Alle Kategorien
Suche

Zusatzverdienst trotz Festanstellung - das sollten Sie beachten

Nicht immer genügt das Gehalt, das aus einer Festanstellung resultiert. Dann suchen sich viele einen Zusatzverdienst, bei dem sie entweder freiberuflich oder als Nebenjobber auf 400-€-Basis arbeiten.

Als Maler nebenberuflich arbeiten
Als Maler nebenberuflich arbeiten

Zusatzverdienst trotz festem Einkommen

  • Angesichts steigender Preise und sinkender Gehälter wird es immer schwerer, in einer Festanstellung ohne Zusatzverdienst über die Runden zu kommen.
  • Vor allem, wenn nur einer das Geld nach Hause bringt, wird ein Nebeneinkommen notwendig.
  • In den meisten Arbeitsverträgen verlangt der Arbeitgeber, dass der Arbeitnehmer um Erlaubnis für den Verdienst durch eine Nebenbeschäftigung bittet.
  • Solange der reguläre Job nicht durch den Nebenverdienst beeinträchtigt wird, wird der Arbeitgeber in den meisten Fällen nichts dagegen haben.
  • Verschweigt der Arbeitnehmer allerdings das Nebeneinkommen und der Arbeitgeber kommt dahinter, kann das zur fristlosen Kündigung führen.
  • Da der Nebenjob als Angestellter ebenso steuerpflichtig oder steuerbefreit ist, wird der Nebenjobber automatisch beim Finanzamt gemeldet.
  • Der Arbeitnehmer ist lediglich bei der Steuererklärung dazu verpflichtet, das Zweiteinkommen anzugeben.

Als Freiberufler Zusatzverdienst erzielen

  • Wer sein Einkommen als Freiberufler aufbessert, hat mehr Hürden zu bewältigen.
  • Zuerst muss das Gewerbe oder die Freiberuflichkeit dem Gewerbeamt bzw. dem Finanzamt gemeldet werden.
  • Dann muss der Arbeitgeber über diese Tätigkeit informiert werden. Solange diese Tätigkeit nicht die reguläre Arbeit beeinträchtigt und nicht in unmittelbarer Konkurrenz zum Arbeitgeber steht, steht dem Zusatzverdienst trotz Festanstellung nichts im Wege.
  • Allerdings ist der Arbeitnehmer verpflichtet, das Gewerbe bei der Steuererklärung als Einnahmen aus der Selbstständigkeit anzugeben. In den meisten Fällen werden künftig Steuervorauszahlungen verlangt, um die zurückzuzahlenden Steuern im nächsten Jahr nicht in horrende Höhen zu treiben.

Alle Angaben: Stand Oktober 2012

Teilen: