Alle Kategorien
Suche

Zum BAföG dazuverdienen - so können Sie jobben und behalten Ihren Anspruch auf BAföG

Schüler wie Studenten kennen das Problem - meist reicht das BaföG nicht aus, um über den Monat zu kommen. Man kann sich allerdings etwas zum BaföG dazuverdienen, ohne dass der Anspruch erlischt oder gekürzt wird. Sogenannte Minijobs sind eine ideale Möglichkeit, die eigenen Finanzen aufzubessern - lesen Sie hier, was Sie beachten müssen.

Finden Sie den richtigen Zuverdienst zum BAföG.
Finden Sie den richtigen Zuverdienst zum BAföG.

Was Sie benötigen:

  • Lohnsteuerkarte Klasse 1
  • Lohnsteuerkarte Klasse 6
  • Minijob

Grundsätzlich ist es möglich, als Schüler oder Student bis zu 400€ zum Bafög dazuzuverdienen. In diesem Lohnsegment hat man oft die Möglichkeit, auf Aushilfsbasis einen Minijob zu bekommen.

Zum BAföG dazuverdienen - mit Minijobs

  • Schauen Sie am besten in Ihrer Lokalzeitung nach Jobangeboten auf 165- bis 400€ Basis. Häufig findet man Angebote für Kellnerjobs, Inventuren oder Aushilfsjobs in Supermärkten und Ähnlichem. Es lohnt sich auch, in den Ferien als Produktionshilfe oder Ähnlichem zu arbeiten.
  • Besorgen Sie sich bei Ihrer Stadtverwaltung eine Lohnsteuerkarte der Klasse 1. Diese Lohnsteuerkarte bekommt man bei Jobs bis 400€ Zuverdienst, ohne steuerliche Abgaben leisten zu müssen.
  • Sollten Sie zwei Jobs annehmen um sich zum BAföG etwas dazuzuverdienen, achten Sie darauf, den Freibetrag von 400€ nicht zu übersteigen. Bei zwei Jobs ist es notwendig, sich eine zusätzliche Lohnsteuerkarte der Klasse 6 zu besorgen. Dies gilt auch, sollten Sie regulär einen Minijob haben und in den Ferien zusätzlich arbeiten.
  • Melden sie dem BaföG-Amt Ihren Job und legen sie eine Verdienstbestätigung, zum Beispiel einen Arbeitsvertrag und die erste Lohnabrechnung, bei. Das ist sehr wichtig, da Ihnen sonst das BaföG gekürzt oder gestrichen wird und Sie eine Nachzahlung leisten müssen, die meist sofort verlangt wird. 
  • In jedem Fall sind Sie auf der sicheren Seite, wenn Sie das zuständige Amt vor Ort kontaktieren und explizit nachfragen, wieviel Sie in Ihrem Fall zum BAföG dazuverdienen können.
  • Wenn sie alle diese Punkte beachtet haben, dürfte es für Sie unproblematisch sein, sich etwas zum BAföG dazuzuverdienen.

Viel Erfolg bei der Jobsuche.

    Teilen: