Alle Kategorien
Suche

Zuckerwerte durch richtige Ernährung senken - so geht's

Erhöhte Zuckerwerte sind auf Dauer gesundheitsschädlich. Jedoch ist es möglich, durch gesunde und ausgewogene Ernährung die Zuckerwerte gut in den Griff zu bekommen. Wie dies funktioniert, erfahren Sie hier.

Nahrungsmittel mit niedrigem glykämischem Index helfen dabei die Zuckerwerte zu senken.
Nahrungsmittel mit niedrigem glykämischem Index helfen dabei die Zuckerwerte zu senken.

Häufige Diagnose - erhöhte Zuckerwerte

  • Die Veranlagung zu erhöhten Zuckerwerten kann angeboren sein.
  • Ebenso ist es möglich, dass durch langjährige falsche, vor allem fettreiche Ernährung es zu einem Mangel an Insulin, sprich zu erhöhten Zuckerwerten kommen kann.
  • Jegliches Übergewicht fördert auf Dauer das Entstehen von erhöhten Zuckerwerten. Auch das Rauchen gehört zu den Ursachen.
  • Ebenso ist es möglich, dass im Alter die Funktion der Bauchspeicheldrüse nachlässt und es deshalb zu einer Abnahme des Insulins und daraus folgend zu erhöhten Werten kommt.

    Zuviel Glukose im Blut - die passende Ernährung

    • Nahrungsmittel mit niedrigem glykämischem Index können den Blutzucker stabil halten, sodass auch kein Heißhunger entsteht. Im Gegensatz dazu locken Lebensmittel mit hohem glykämischen Index das Insulin an, der Zucker geht ganz schnell ins Blut, es entsteht Heißhunger und der Teufelskreis beginnt.
    • Um die Zuckerwerte zu senken sollten Sie ganz bewusst auf Nahrungsmittel mit hohem glykämischen Index verzichten.
    • Bei Gebäck greifen Sie zu Vollkorn und meiden Sie Weißmehl.
    • Haferflocken, Kleie, Reis, Müsli dürfen durchaus gegessen werden, ebenso Nudeln, jedoch aus Hartweizengrieß, und al dente gekocht.
    • Zu den empfehlenswerten Obstsorten gehören Äpfel, Beeren, Birnen, Feigen, getrocknete Aprikosen, Grapefruit  Kirschen, Orangen, Pflaumen und Pfirsiche.
    • Bei den Gemüsesorten gibt es eigentlich fast keine Einschränkungen, bis auf Mais, gekochte Karotten, Kürbis, Saubohnen, Kartoffeln.
    • Zuckerhaltige Speisen sind, bis auf ab und zu Bitterschokolade mit einem Kakaoanteil von mehr als 70 Prozent, verboten.
    • Milchprodukte, wenn ungesüßt, sind erlaubt.
    • Zwei- bis dreimal pro Woche fettarmen Fisch, Geflügel oder Fisch sind durchaus zu empfehlen.
    • Gönnen Sie sich doch ab und zu ein paar Nüsse. Dies enthalten essenzielle Fettsäuren und sind erlaubt, ca 20g täglich.
    • Und was ganz besonders wichtig ist - bei erhöhten Zuckerwerten keine Kohlenhydrate nach 18.00 Uhr!
    • Bewegen Sie sich genügend und trinken Sie ausreichend Wasser.
    Teilen:
    Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.