Alle Kategorien
Suche

Zucker im Benzintank - was tun?

Zucker im Benzintank - da haben Sie sicher schon wahre Horrorgeschichten gehört, von verbrannten Motoren, Kolben und Kolbenringen, die zerstört werden und Zylindern, die zu Schrott wurden. Entwarnung - so schlimm wird es eigentlich nie.

Ist Zucker im Tank gefährlich?
Ist Zucker im Tank gefährlich? © wrw / Pixelio

So wirkt Zucker im Tank

  • Zucker löst sich weder in Benzin noch in Diesel, er sinkt einfach auf den Boden des Tanks. Dort wird meist kein Kraftstoff entnommen, weil sich dort ohnehin immer Schmutz absetzt. Vermutlich können Sie einiges an Zucker im Benzintank spazieren fahren, ohne es zu merken.
  • Die nächste Hürde ist der Kraftstofffilter, der eigentlich immer zwischen Benzintank und Vergaser oder Einspritzanlage vorhanden sein sollte. Zucker kann sich in den Kraftstoffen nicht lösen und bleibt wie andere Fremdkörper, etwa Sand oder Rost im Filter hängen. Sie haben dann einen verstopften Filter den Sie reinigen müssen. Dort würden Sie im Fall von Zucker weiße Kristalle finden.
  • Auch ohne Kraftstofffilter würde der Zucker aus dem Benzintank im Vergaser oder der Einspritzanlage hängen bleiben, dort die Düsen verstopfen. Schon etwas teurer und aufwendiger als den Kraftstofffilter zu reinigen, aber noch lange kein Motorschaden.
  • Auch im Alkohol der modernen Kraftstoffe ist Zucker nicht löslich, also würde auch im Biosprit der Zucker im Benzintank einfach nur zu Boden sinken.

Es gibt viele Horrorgeschichten über Zucker im Benzintank, Tests zu dem Thema haben immer wieder gezeigt, dass Motoren trotz massiven „Zuckergenuss“ unbeeindruckt weiter laufen, kann sicher auch daran liegen, dass Zucker ab 160° C sich zersetzt und ab 180° schmilzt, also die harte kristalline Struktur verliert.

Verhalten bei Fremdkörpern im Benzintank

  1. Sie sollten immer misstrauisch sein, wenn der Tankdeckel plötzlich offen steht oder Sand bzw. Zucker in der Nähe des Tankdeckels zu finden sind. Entweder es hat jemand den Benzintank geleert oder etwas hineingeschüttet. Zeigt die Tankuhr keinen Schwund, gehen Sie davon aus, dass etwas hineingeschüttet wurde.
  2. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen Kraftstofffilter haben, dann können Sie gefahrlos zu einer Werkstatt fahren, im andern Fall sollten Sie unbedingt einen einbauen, bevor Sie fahren.
  3. Nun sollte der Kraftstoff abgelassen werden und der Tank mit Wasser ausgespült werden. Wasser löst Zucker und so bekommen Sie das Zeug aus dem Tank. Spülen Sie auch die Benzinleitung bis zum Kraftstofffilter und reinigen sie den Filter.
  4. Trocknen Sie den Benzintank und bauen ihn wieder ein. Mehr ist in der Regel nicht erforderlich, der Zucker kann nicht weiter als bis zum Filter gekommen sein.
  5. Sie könnten das Benzin aus dem Benzintank nun filtern, um den Zucker zu entfernen und weiter verwenden, besser ist es aber sicher es fachgerecht zu entsorgen, und Neues einzufüllen.

Wenn Sie längere Zeit mit dem Zucker im Tank gefahren sind, könnte rein theoretisch auch Zucker in den Motor gelangt sein und dort Schäden angerichtet haben. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, reinigen Sie zusätzlich noch den Motor. Meistens ist es aber so, dass Sie die Schäden schon haben, weil Sie nichts vom Zucker im Benzintank wussten oder den Zucker entfernt haben, bevor er auch nur in die Nähe des Motors kam.

Teilen: