Alle Kategorien
Suche

Zu welcher Ordnung gehören Regenwürmer?

Im Biologieunterricht befassen Sie sich nicht nur mit der Pflanzenwelt, sondern auch mit den unterschiedlichen Tierarten. Dabei berücksichtigen Sie die Verwandtschaftsbeziehungen der Lebewesen, um auch die Frage zu welcher Ordnung Regenwürmer gehören, beantworten zu können.

Regenwürmer in der Klassifizierung der Tierarten einordnen
Regenwürmer in der Klassifizierung der Tierarten einordnen © Benio / Pixelio

Die Frage zu welcher Ordnung Regenwürmer gehören lässt sich leicht beantworten

Um bestimmte Tierarten zu klassifizieren, teilten Wissenschaftler die Tierwelt in verschiedene Stämme, Klassen, Ordnungen und Familien ein. Damit Sie die Frage beantworten können, zu welcher Ordnung Regenwürmer gehören, gehen Sie von äußerlichen Merkmalen aus, um ihn so zu einer Gruppe zuzuordnen.

  • Zu den äußeren Merkmalen von Tieren gehören beispielsweise das Vorhandensein von Beinen, Augen und Mund. Untersuchen Sie, ob ein Skelett sowie eine Behaarung zu sehen ist. Dabei sollten Sie auch auf die Form des Körpers achten.
  • Anhand der Merkmale können Sie nun nachvollziehen, dass die Familie der Regenwürmer zum Stamm der Ringelwürmer, zur Klasse der Gürtelwürmer und zur Ordnung der Wenigborster gehört.

Regenwürmer aus dem Stamm der Ringelwürmer beschreiben

  • Schauen Sie sich einen Regenwurm genauer an, wird Ihnen auffallen, dass er eine dünne, schleimige Haut besitzt. Für ihn ist starke Sonneneinstrahlung und Trockenheit tödlich, sodass er sich meistens im Boden aufhält und so zu den Feuchtlufttieren gehört.
  • Oberflächlich betrachtet erkennen Sie bei dem Wurm weder ein Vorder- noch ein Hinterteil oder Gliedmaßen. Beim genaueren Hinsehen bemerken Sie jedoch bis zu 150 Körperringe, die Sie auch Segmente nennen und zu den auffälligsten Merkmalen gehören. Dies erklärt, zu welchem Stamm Regenwürmer gehören - zu den Ringelwürmern.
  • Zu den Segmenten gehört ein lappig vorgezogenes Segment am einen Körperende. Sie nennen ihn Kopflappen, der die Mundöffnung überdeckt. Den After erkennen Sie am anderen Ende, da dies abgeflacht und spitz ausläuft.
  • In jedem der zwischen Kopf und After liegenden Segmente sind nur vier Paar Chitinborsten eingelassen, die die Fortbewegung unterstützen. Dies erklärt, warum Sie den Wurm in der Ordnung der Wenigborster finden. Beim genauen Hinsehen fällt ihnen dazu noch eine hell verfärbte Verdickung im vorderen Körperdrittel auf, der Gürtel genannt wird und bei der Fortpflanzung eine große Rolle spielt.
  • Regenwürmer besitzen zwei Muskelschichten, die mit der Oberhaut zum Hautmuskelschlauch verwachsen sind. Dadurch beobachten Sie bei einem kriechenden Tier wellenförmige Bewegungen. Zieht sich die innere Längsmuskelschicht zusammen, wird der Körper des Wurms kürzer und dicker, erfolgt dies bei der äußeren Ringmuskelschicht, wird er lang und dünn.
  • Die Fortbewegung wird durch die Chitinborsten unterstützt, die sich im Boden oder auf andere Unterlagen verankern können und so ein Zurückrutschen verhindern. Es ist für Sie interessant zu wissen, dass das Tier dadurch auch in seinen Höhlen auf- und absteigen kann.
Teilen: