Alle Kategorien
Suche

Zisterne entschlammen und reinigen - so geht's

Die ökologischen Vorteile einer Zisterne liegen auf der Hand. Es wird Trinkwasser gespart und für Gieswasser fallen keine Kanalgebühren an. Abhängig von der Größe der Zisterne muss man sie in Jahresintervallen entschlammen und reinigen.

Kostenloses Regenwasser gibt es aus der Zisterne.
Kostenloses Regenwasser gibt es aus der Zisterne.

Was Sie benötigen:

  • Zisterne
  • Tauchpumpe oder
  • Saugpumpe

Zisterne immer zu zweit reinigen und entschlammen

              1. In eine Zisterne werden mit dem Regenwasser immer Staub, Pollen, Laub etc. eingespült. Auch mit speziellen Abdeckgittern auf Dachrinnen oder Laubauffangkörben über dem Fallrohr, ist eine Verunreinigung nicht gänzlich zu verhindern. Deshalb muss man eine Zisterne regelmäßig reinigen und entschlammen. Als Richtlinie kann man pro Kubikmeter Wasser ein Jahr annehmen. Sinnvoll ist es, die Reinigung im Spätsommer-Herbst durchzuführen. Über den Sommer wurde viel Wasser verbraucht, d. h. es muss zur Reinigung weniger Wasser über den Kanal abgelassen werden. In der niederschlagsreichen Zeit (Herbst und Winter) füllt sich die Zisterne wieder für den Wasserbedarf im kommenden Frühjahr und Sommer.
              2. Zisterne entleeren: Zunächst muss der Zulauf umgeleitet werden, z. B. in den Kanal. Das Entleeren erfolgt entweder über das Hauswasserwerk oder mithilfe einer Saugpumpe oder einer Tauchpumpe. Eine Tauchpumpe darf nicht bis auf den Grund der Zisterne abgelassen werden. Sie würde sich mit Schlamm vollsaugen, heiß laufen und kaputtgehen. Auch der Saugschlauch einer Saugpumpe muss immer im Wasser über der Schlammschicht schwimmen, da sie sonst Schlamm ansaugen und der Schlauch verstopfen würde.
              3. Wenn das Wasser abgelassen ist, erfolgt das Absteigen auf den Boden der Zisterne. Wichtig ist, dass das Entschlammen der Zisterne wegen evtl. Gefahr durch Gärgase immer zu zweit verrichtet wird. Der Schlamm wird mit Eimern an die Oberfläche befördert. Hier kann er als Gartendünger verwendet oder als Biomüll entsorgt werden.
              4. Wenn der grobe Schlamm aus der Zisterne entfernt ist, werden die Wände und der Boden mit einem Hochdruckreiniger gesäubert. Auch die Zuläufe sollten durchgespült werden. Anschließend wird das bei der Reinigung angefallene Schmutzwasser abgepumpt. Damit ist die Reinigung der Zisterne beendet und der Zulauf kann wieder angeschlossen werden.
              5. Die benutzte Pumpe sollte mit klarem Wasser durchgespült werden.
              6. Sinnvoll ist es außerdem, die Abdeckgitter auf Dachrinnen und die Laubauffangkörbe vor Fallrohren zu reinigen.
                Teilen: