Was Sie benötigen:
  • Zierlauch-Zwiebeln
  • Sand
  • Dünger

Zierlauch kaufen und Standort wählen

  1. Die Zwiebeln des Zierlauchs erhalten Sie im Herbst in jedem Gartencenter. Wichtig ist, dass Sie die empfindlichen Zwiebeln sofort nach dem Kauf einpflanzen, da sie sonst schnell schimmeln.
  2. Wie viele andere Zwiebelblumen auch, müssen Sie die Zwiebeln des Zierlauchs im Spätherbst zwischen Oktober und November pflanzen, damit der Zierlauch im folgenden Sommer blüht.
  3. Wählen Sie für Ihren Zierlauch einen sonnigen Standort. Der Boden sollte reich an Humus und locker sein, damit sich keine Staunässe bilden kann. Besonders schön wirken die hohen Stiele des Zierlauchs zwischen bodenbedeckenden und mittelhohen Pflanzen.

Den Zierlauch im Garten einpflanzen

  1. Graben Sie etwa 25 cm tiefe Löcher, deren Böden Sie etwa 5 cm hoch mit Sand füllen. Auf den Sand setzen Sie die Zwiebeln, bevor Sie das Loch wieder mit Erde schließen. Der Sand verhindert Staunässe, die in feuchten Wintern vielen Blumenzwiebeln zum Verhängnis wird.
  2. Bei relativ kargem Boden sollten Sie etwas Kompost, Hornspäne oder Mineraldünger unter die Erde mischen, mit der Sie die Zwiebeln bedecken. Halten Sie zudem einen Abstand von gut 25 cm zwischen den einzelnen Zierlauch-Zwiebeln ein.
  3. Je nach Witterung sollten Sie die Zwiebeln nach dem Pflanzen und auch im Laufe des Winters, sofern kein Frost herrscht, ein wenig gießen.
  4. Sobald im Frühjahr das Laub erscheint, müssen Sie dem Gießwasser regelmäßig Pflanzendünger zusetzen, damit der Zierlauch genug Energie zur Verfügung hat, um seine imposanten Stiele, Blätter und Blüten auszubilden.