Alle Kategorien
Suche

Zerrung am Hals - so schonen Sie sich richtig

Eine Zerrung am Hals kann ganz schön schmerzhaft sein. Auch die Behandlung ist mitunter äußerst langwierig. Wie es zu solch einer Zerrung kommen kann und was Sie dagegen tun können, erfahren Sie gleich.

Eine Zerrung am Hals erfordert Geduld.
Eine Zerrung am Hals erfordert Geduld.

Was Sie benötigen:

  • Wärmekissen
  • Wärmepflaster
  • Rhus toxicodendron
  • Magnesium phophoricum
  • Calcium fluoratum

Ursachen für eine Zerrung am Hals

  • Eine Zerrung entsteht meist durch eine Verletzung. Dies kann, wenn es den Hals betrifft, ein Schleudertrauma sein, das man sich häufig in Verbindung mit einem Autounfall zuziehen kann.
  • Auch eine massive Überlastung oder Fehlbelastung kann zu einer Zerrung am Hals führen.
  • Eine Überlastung des Muskels führt zu einer Entzündung und dazu, dass sich der Muskel durch Anspannung vor weiteren Verletzungen schützt. Solche Muskelanspannungen können ganz schön schmerzhaft sein. Dabei entstehen häufig auch Muskelverhärtungen, die als schmerzhafte Stelle tastbar sind. Häufig sind dabei auch bestimmte Bewegungen, wie zum Beispiel das Drehen des Kopfes von der einen auf die andere Seite, eingeschränkt und/oder mit Schmerzen verbunden. Auch zu Kopfschmerzen und ausstrahlenden Schmerzen in den Arm kann es kommen. Bei ausstrahlenden Schmerzen sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen, um eventuelle Bandscheibenschäden abklären zu lassen.

Was Sie gegen eine Zerrung am Hals tun können

  • Vermeiden Sie unbedingt alles, was Sie dazu zwingt, den Hals in den Nacken zu legen. Das sind zum Beispiel Arbeiten, die über Kopf erledigt werden müssen, wie das Aufhängen von Vorhängen. Auch das Fahrradfahren, bei der der Nacken in eine ungesunde Haltung gebracht wird, ist bei einer akuten Zerrung am Hals kontraindiziert. Es sei denn, Sie haben ein Fahrrad, auf dem Sie aufrecht sitzen können.
  • Wärmekissen oder gar Wärmepflaster aus der Apotheke helfen, den Nacken zu entspannen. Ebenso helfen Massagen. Diese sollte aber unbedingt ganz sanft sein. Im Halswirbelbereich sollte niemals zu fest massiert werden.
  • Nehmen Sie Magnesium zu sich, dies entspannt von innen heraus die Muskulatur. Lassen Sie sich diesbezüglich in der Apotheke beraten.
  • In der Homöopathie helfen Mittel, wie zum Beispiel Rhus toxicodendron, Magnesium Phosphoricum oder Calcium fluoratum.
  • Der Physiotherapeut hilft durch manuelle Therapie und Krankengymnastik.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.