Alle Kategorien
Suche

Zeitungsartikel zitieren - so gehen Sie richtig vor

Sowohl bei Hausarbeiten als auch bei allen anderen wissenschaftlichen Arbeiten ist eine richtige und einheitliche Zitiermethode unabdingbar. Sie möchten wissen, was man beim Zitieren aus einem Zeitungsartikel beachten sollte? Lesen Sie einfach weiter.

Zitieren Sie richtig.
Zitieren Sie richtig.

Richtiges Zitieren ist keine willkürliche Angelegenheit. Besonders hier gilt es, einige wichtige Regeln zu befolgen. Sie werden erstaunt sein, wie schnell Ihnen die Zitiermethode ins Blut übergehen wird.

Das sollten Sie beim Zitieren beachten

  • Beim wörtlichen Zitieren sind alle Sätze samt Satzzeichen identisch aus dem Zeitungsartikel zu übernehmen. Dabei ist das Zitat in Anführungsstriche zu setzen. Sollten Sie einen Teil beim Zitieren auslassen wollen, dann markieren Sie diesen durch drei Punkte.
  • Am Schluss des wörtlichen Zitats befindet sich eine hochgestellte Zahl, die auf eine Fußnote mit der gleichen Zahl hinweist. Dort sollte die dazugehörige Quellenangabe zu finden sein.      
  • Bei indirekten Zitaten sollte der Quelleninhalt im Konjunktiv wiedergegeben werden. Auch hier sollten Sie die hochgestellte Ziffer, die auf die Quelle in der Fußnote verweist, nicht vergessen. Bei indirekten Zitaten verwendet man den Ausdruck "vgl." (vergleiche).
  • Wenn Sie aus dem Zeitungsartikel erste Mal zitieren, so sollte sich in der Fußnote eine vollständige Quellenangabe befinden, und zwar so wie sie im Literaturverzeichnis steht.

Die Quellenangabe eines Zeitungsartikels

Lesen Sie nun, wie die Quellenangabe eines Zeitungsartikels aufzuschreiben ist:

  1. Falls Ihnen der Nachname des Autors bekannt ist, so wird er als Erstes angegeben.
  2. Gleich danach folgt der Vorname des Autors.
  3. Nun ist der Titel des Zeitungsartikels an der Reihe.
  4. Anschließend notieren Sie den Namen der Zeitung, danach die Nummer und das Datum der Ausgabe und ganz am Ende dann die Seitenzahl. Ein Beispiel: Krest, Hanna: Die Brücke der Freundschaft, in: Musterzeitung, Nr. 12, vom 14 Oktober 2010, s. 3.
Teilen: