Alle Kategorien
Suche

Zeichen für Spülmaschine - so erkennen Sie spülmaschinenfestes Geschirr

Natürlich können Sie meist davon ausgehen, dass modernes Geschirr spülmaschinenfest ist. Doch wie verhält es sich bei altem Geschirr? Nicht jedes Geschirrset hat ein Zeichen für die Spülmaschine aufgedruckt. Mit ein wenig Vorsicht und einigen Hinweisen schädigen Sie dennoch kein altes Service.

Altes Geschirr sollte von Hand gespült werden.
Altes Geschirr sollte von Hand gespült werden. © Siegfried_Fries / Pixelio

Sie werden es kaum für möglich halten, doch im streng reglementierten Deutschland gibt es kein festes Zeichen für die Spülmaschinentauglichkeit von Geschirr. Dennoch haben sich verschiedene Markierungen durchgesetzt, die heute allgemein bekannt sind. 

Spülmaschinentauglichkeit - die gängigen Zeichen

  • Die meisten Hersteller verweisen mittlerweile deutlich auf die Spülmaschinentauglichkeit des Geschirrs. Wenn Sie beispielsweise ein kreisrundes Symbol mit gezeichneten Wellen auf Ihrem Geschirr entdecken, welches sogar noch mit der definitiven Aussage der Tauglichkeit verbunden ist, können Sie das Geschirr problemlos maschinell reinigen.
  • Dasselbe gilt für Symbole, die einen Spülautomaten abbilden oder ein Glas, welches auf dem Kopf steht und von Wassertropfen umgeben ist.
  • Das sind allerdings nur die gängigen Symbole. Falls Sie sich neues Geschirr zulegen möchten, sollten Sie schlichtweg in der Beschreibung des Geschirrs auf die Tauglichkeit achten.
  • Vorsicht ist bei dem Symbol geboten, welches ein Glas mit einer Gabel abbildet. Wahrscheinlich glauben auch Sie, dass das Symbol die Spülmaschinenfestigkeit ausweist? Dann liegen Sie falsch. Denn das Symbol erklärt nur, dass sich das Produkt für die Aufbewahrung von Lebensmitteln eignet. 

Ungekennzeichnetes Geschirr - Hinweise zur Reinigung

Selbstverständlich möchten Sie nur im Notfall auf den Gebrauch Ihres Geschirrspülers verzichten. Besitzen Sie jedoch altes Geschirr oder ein sehr hochwertiges Service, sollten Sie den Spülvorgang lieber in Handarbeit erledigen.

  • Sehr teure Gläser oder aufwendig bedruckte Gläser sollten niemals im Geschirrspüler gereinigt werden. Die Applikationen verblassen sonst zu stark und Ihre teuren Gläser könnten zudem beschädigt werden.
  • Auch Gläser und Geschirr mit Goldverzierungen sind nur bedingt für den Geschirrspüler geeignet. Hochwertiges Porzellan verliert mit vielen Spülvorgängen an Wert, da das Dekor abblättert.
  • Bedenken Sie, wann die ersten Geschirrspüler auf den Markt kamen. Zwar wurde bereits 1929 der erste Geschirrspüler gebaut, doch hielten die Geräte erst wesentlich später Einzug in die modernen Haushalte. Erst als das Spülgerät in vielen Haushalten genutzt wurde, begannen die Porzellanmanufakturen mit der Herstellung von geeignetem Geschirr. Ein Service aus den 50er-Jahren wird diese Eigenschaften beispielsweise nicht aufweisen.
  • Übrigens ist auch Edelstahl nicht unbedingt spülgerätetauglich. Stahl läuft schnell an und verliert seinen Glanz. Hochwertige Messer sollten ebenfalls per Hand gereinigt werden, da die Schneide an Schärfe verliert. Dasselbe gilt für Messer mit Holzgriffen. Das Holz saugt sich mit Feuchtigkeit voll und wird damit unhygienisch.
  • Gehen Sie einfach auf Nummer sicher. Können Sie weder die Herstellungszeit des Geschirrs feststellen, noch ein Zeichen für die Spülmaschine entdecken, spülen Sie möglichst per Hand. Handbemaltes, mit Gold versetztes oder sehr hochwertiges Geschirr gehört ebenfalls nicht in den Geschirrspüler.

Teilen: