Alle Kategorien
Suche

Zehenpilz mit Hausmitteln lindern

Ein Zehenpilz ist oft sehr langwierig in der Behandlung. Von der Schulmedizin werden antifungizide Mittel eingesetzt, die aber nicht wirklich immer zum Erfolg führen. Auch Hausmittel können hier helfen.

Eine Sole aus Himalajasalz hilft.
Eine Sole aus Himalajasalz hilft.

Was Sie benötigen:

  • Teebaumöl
  • Honig
  • Himalajasalzbrocken
  • Schraubglas
  • Quellwasser

Warum man Zehenpilz bekommt

  • Pilzsporen, die den Zehenpilz auslösen können, lauern an verschiedensten Stellen. So zum Beispiel in Schwimmbädern, öffentlichen Saunas und auf Sporthallenböden. Und wenn man dort ohne Schuhe läuft, kann eine Ansteckung schnell erfolgen.
  • Auch kann man sich, wenn zu Hause barfuß gelaufen wird, bei einem Familienmitglied anstecken.
  • Jedoch bekommt nicht jeder gleich einen Zehenpilz, der ins Schwimmbad geht. Dies hat etwas mit der körperlichen Abwehr zu tun. Ist diese etwas im Keller, kann es sein, dass man sich ansteckt.
  • Ebenso kommt dies häufig bei Diabetikern vor. Diese neigen dazu, sich irgendwelche Pilze einzufangen.
  • Leiden Sie häufig unter Pilzbefall, sollten Sie dies von einem Arzt abklären lassen, eventuell liegt eine Diabeteserkrankung vor.

Mittel, die bei Zehenpilz helfen

  • Sauberkeit und Hygiene sind ein Muss.
  • Wechseln Sie unbedingt täglich Ihre Strümpfe und tragen Sie am besten solche aus Naturfasern. Die Strümpfe sollten auch so heiß wie möglich gewaschen werden. Verwenden Sie dazu am besten ein spezielles Waschmittel, das Erreger bekämpfen kann.
  • Die Zehen müssen immer ganz trocken sein, bevor Sie in die Socken schlüpfen.
  • Tragen Sie täglich, morgens und abends, je einen Tropfen Teebaumöl auf den betroffenen Zeh auf. Ein Tropfen genügt, verwenden Sie bitte nicht mehr.
  • Dazwischen können Sie immer wieder einmal etwas Honig auftragen. Das wirkt entzündungshemmend und lindert den eventuellen Juckreiz.

Sole hilft gegen Pilz

  • Bereiten Sie sich eine Salzsole zu. Dafür brauchen Sie einen Brocken Himalajasalz, den Sie in ein Schraubglas geben. Darüber gießen Sie so viel stilles Quellwasser, bis das Salz vollständig bedeckt ist. Schließen Sie den Deckel und lassen Sie das Ganze ein paar Stunden stehen. Danach ist die Sole fertig.
  • Betupfen Sie damit mehrmals täglich den Zeh. Geben Sie immer etwas Sole in einen kleinen Behälter, in den Sie dann mit einem Ohrenstäbchen eintunken können. Das Soleglas sollte nicht verunreinigt werden. Auch ist es wichtig, dass der Salzbrocken stets mit Wasser bedeckt ist.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.