Alle Kategorien
Suche

Zeckenimpfung: Auffrischung - das sollten Sie beachten

Für einige Personengruppen und Menschen, die in Risikogebieten leben, ist eine Zeckenimpfung sehr ratsam. Damit diese Impfung aber immer vollen Schutz gegen FSME bietet, sollten Sie auch an eine Auffrischung denken.

Eine Zeckenimpfung muss auch aufgefrischt werden.
Eine Zeckenimpfung muss auch aufgefrischt werden.

Was Sie benötigen:

  • Arzt
  • Impfung gegen FSME

Eine Zeckenimpfung bietet Schutz gegen die von Zecken übertragbare Krankheit FSME (Frühsommer-Meningo-Enzephalitis, kurz Hirnhautentzündung). Damit Sie aber auch immer gut geschützt bleiben, müssen Sie bei dieser Impfung auch an eine Auffrischung denken. Die genaue Vorgehensweise kann hier in Erfahrung gebracht werden.

Wer benötigt eine Zeckenimpfung?

  • Eine Zeckenimpfung wird sehr empfohlen, wenn Sie in Risikogebieten leben (besonders der Süden von Deutschland) oder wenn Sie einen Urlaub in einem Gebiet planen, in dem FSME sehr häufig vorkommt.
  • Auch Wald- oder Gartenarbeiter treffen oft auf Zecken, genauso wie Menschen, die sich viel und gerne in der Natur aufhalten.
  • Kinder können ab 2 Jahren eine Zeckenimpfung, also Schutz gegen FSME, bekommen. Doch auch hier muss immer an eine Auffrischung gedacht werden.
  • Bedenken Sie, dass man hierbei gegen eine Hirnhautentzündung, die durch Zecken übertragen wird, geschützt ist. Gegen Borreliose (ein bestimmtes, durch Zecken übertragenes Bakterium, welches die Organe befällt) gibt es keinen Impfschutz.

Vorgehensweise und Auffrischung der Impfung

  • Eine Zeckenimpfung kann Ihnen im Grunde jeder Arzt geben. Dabei werden abgeschwächte FSME-Viren gespritzt, damit der Körper dagegen Antikörper bilden kann.
  • Damit Sie rundum geschützt sind, wird diese Impfung insgesamt 3 Mal in bestimmten Abständen verabreicht. Die Kosten dafür übernimmt die Krankenkasse.
  • Eine Auffrischung der Zeckenimpfung erfolgt nach 3-5 Jahren. Wenden Sie sich nach der abgelaufenen Zeit an Ihren Arzt, damit Sie dort eine neue Impfdosis bekommen. Sie können auch in Ihren Impfpass gucken, wenn Sie nicht mehr genau wissen, wann die Impfung gegeben wurde.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.