Alle Kategorien
Suche

Zahnsteinentfernung beim Hund - so geht's

Wenn die Zähne beim Hund braun anstatt weiß sind und er aus dem Maul riecht, ist meistens eine Zahnsteinentfernung nötig. Ein Routineeingriff, der wieder zu mehr Lebensqualität führt.

Zahnprophylaxe ist auch für Hunde wichtig.
Zahnprophylaxe ist auch für Hunde wichtig.

Zahnsteinentfernung für ein gesundes Leben

Zahnstein ist verkalkter Zahnbelag, der eine Reihe weiterer Krankheiten mit sich bringen kann.

  • Zahnstein ist am Übergang zum Zahnfleisch scharfkantig und reizt so das Zahnfleisch. Die Folge ist eine Zahnfleischentzündung, bei der es im Verlauf zu einer Bildung von Eitertaschen kommen kann. Diese eitrigen Entzündungen greifen Zahnhälse und den Kieferknochen an, sodass es zu Zahnausfall (Paradontose) kommt.
  • Ausgelöst durch viele ungesunde Bakterien im Maul, leiden Hunde mit Zahnstein häufig an Herz-, Nieren- und Lebererkrankungen, die dringend Behandlung bedürfen und lebensverkürzend sind.
  • Natürlich leidet auch Ihr Hund an Schmerzen. Eine Zahnsteinentfernung verhindert unnötiges Leid.

Der Zahnarzttermin mit Hund

  • Vor dem Eingriff wird der Tierarzt Ihren Hund untersuchen. Er wird ihn abhorchen, um zu beurteilen, ob er fit genug für eine Narkose ist. Bei älteren Tieren wird das Blut untersucht, um sicherzugehen, dass Ihr Hund nicht an inneren Erkrankungen leidet, wie zum Beispiel Herz- oder Niereninsuffizienz.
  • Ihr Hund bekommt dann ein Narkosemittel gespritzt, weil eine Zahnsteinentfernung für viele Hunde unangenehm ist.
  • Wenn Ihr Hund schläft, wird mittels Ultraschall der Zahnstein entfernt. Damit sich nicht so schnell neuer Zahnstein bildet, wird der Tierarzt die Hundezähne hinterher polieren und in manchen Fällen auch fluoridieren.
  • Manchmal ist es mit der Zahnsteinentfernung nicht getan. Eitertaschen im Zahnfleisch müssen gesäubert werden und in einigen Fällen müssen Zähne gezogen werden, weil diese vereitert oder bereits abgestorben sind.
  • Hat Ihr Hund bereits Entzündungen im Zahnfleisch gehabt oder wurden Zähne gezogen, wird der Tierarzt Ihrem Hund ein Schmerzmittel spritzen und häufig auch Antibiotika mitgeben, welches Sie Ihrem Hund geben müssen.

Leider führen Tierärzte die Zahnsteinentfernung nur unter Narkose durch. Wenn Sie dieses Risiko trotz aller Vorsichtsmaßnahmen scheuen, wenden Sie sich an Hundepflegesalons. Einige haben Ultraschallgeräte und können zumindest Zahnstein entfernen. Zum Zähneziehen führt kein Weg am Tierarzt vorbei.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.