Alle Kategorien
Suche

Zahlungsunfähig - was tun mit Krediten bei Arbeitslosigkeit?

Eine Frage, die sich bei jeder Kredit- oder Darlehensaufnahme stellt, ist die nach den Konsequenzen bei Arbeitslosigkeit. Heute kann es jedem passieren, dass er seinen sicher geglaubten Arbeitsplatz verliert, da die Wirtschaft täglichen Schwankungen unterliegt. Wenn in diesem Fall ein Kredit zu bedienen ist, wird es zumeist schwierig.

Kredit und Arbeitslosigkeit - jetzt ist guter Rat gefragt.
Kredit und Arbeitslosigkeit - jetzt ist guter Rat gefragt.

Ein Punkt, den viele schon einmal erlebt haben, ist die Situation, dass man einen Kredit aufgenommen hat, diesen pünktlich bedient und keinen Gedanken daran verschwendet, was eigentlich passiert, wenn unvorhergesehen Arbeitslosigkeit ins Spiel kommt. Nachfolgend nenne sind einige Möglichkeiten aufgeführt, wie Sie eine Chance haben, auch diese Durststrecke zu überwinden.

    Zahlungsunfähig auf Grund von Arbeitslosigkeit - die ersten Schritte

      1. Sollte wirklich einmal der Fall eintreten, dass Sie arbeitslos werden und einen Kredit besitzen, den Sie definitiv dann nicht mehr bedienen können, ist der wichtigste Schritt, dass Sie sich sofort mit Ihrem Kreditinstitut in Verbindung setzen. Sollte die Arbeitslosigkeit angekündigt werden, dann unverzüglich nach ihrer Bekanntgabe.
      2. Nun haben Sie die Möglichkeit, sich in Ruhe mit der Bank zu unterhalten und zu versuchen Lösungen zu finden. Es gibt natürlich auch hier wieder verschiedene Voraussetzungen. Handelt es sich zum Beispiel um einen Kleinkredit, dürfte es keine Schwierigkeit bedeuten, zuerst einmal über eine Stundung der Raten zu verhandeln. Hier haben Sie gute Chancen. Bei einem größeren Kredit wird dies schon etwas schwieriger, da die Bank hier den Verlust des Geldes gezielt vor Augen hat. Die Stundung dürfte hier ein Problem werden.
      3. Wichtig ist natürlich bei jeder Art des Entgegenkommens der Bank, dass Sie so schnell als möglich wieder Arbeit bekommen.

      Arbeitslos und Kredit - die vorherige Absicherung

        1. Um erst gar nicht in solch eine Situation zu geraten, gibt es die Möglichkeit seinen Kredit bei Aufnahme bereits abzusichern. Dies übernimmt in der Regel eine sogenannte Restschuldversicherung. Diese sichert Risiken wie Tod, Berufsunfähigkeit oder Arbeitslosigkeit ab.
        2. Doch auch hier ist einiges zu beachten, denn diese Versicherung ist recht teuer.
        3. Bei einem Kleinkredit ist eine solche Absicherung zumeist nicht zu empfehlen, da die Zusatzkosten so stark zu Buche schlagen, dass dies im krassen Gegensatz zum Nutzen steht.
        4. Bei einem größeren Kredit oder einem Baudarlehen, sollten Sie sich natürlich gut überlegen, ob es hier nicht sinnvoll wäre, eine solche Absicherung zu wählen. Auch wenn die Kosten hoch sind, stehen Sie hier doch in einer ganz anderen Relation.
        5. Sie brauchen solch eine Versicherung nicht unbedingt bei Ihrer Bank abschließen. Es gibt auch private Unternehmen, die solche Absicherungen anbieten, eventuell sogar etwas günstiger. Nehmen Sie dann diesen Vertrag und legen Sie diesen bei Ihrem Kreditantrag der Bank vor. Damit wird sich die Bank in aller Regel zufriedengeben.

        Deshalb noch ein Hinweis zum Schluss. Lassen Sie eine solche Situation gar nicht erst entstehen, indem Sie sich vor Aufnahme eines Kredit genau erkundigen, welche Möglichkeit der Absicherung für Sie persönlich am besten in Frage kommt. Eine gute Planung erspart Ihnen dann spätere Schwierigkeiten.

          Teilen: