Alle Kategorien
Suche

XPS-Platten kaufen - das sollten Sie dabei beachten

Wer sein Haus dämmen will, braucht Dämmstoff für diese Aufgabe. Leicht gesagt, denn das Angebot an Dämmmaterial ist bei uns wirklich nicht gerade klein. Was z. B. sind XPS-Platten und wofür sollte man sie einsetzen?

XPS-Platten - ein leistungsfähiger Dämmstoff
XPS-Platten - ein leistungsfähiger Dämmstoff

Vielleicht hilft Ihnen dieser Artikel über XPS-Platten ein wenig, um sich in dem Dschungel der angebotenen Dämmstoffe besser zurechtzufinden:

Wofür steht das XPS?

  • XPS gehört zu den Polystyrol-Dämmstoffen, wie auch das wohl besser bekannte EPS. Beide Materialien werden zu Dämmplatten geformt, die herkömmlich unter dem Begriff Stypopordämmung bekannt sind.
  • EPS steht dabei für “Expandierter Polystyrol-Hartschaum”, für diesen Werkstoff ist der Markenname Styropor eingetragen. Er wird so hergestellt, dass das fertige Material sich aus zusammengebackenen Schaumkugeln zusammensetzt, die eine Größe von 2 bis 3 mm haben. Sie sind also deutlich zu sehen, wenn Sie eine Schaumpolystyrolplatte in zwei Teile brechen.
  • Der Polystyrol-Hartschaum mit dem X vorne wird etwas anders hergestellt, nämlich durch Extrusion, also durch Strangpressen. Das “X” steht deshalb für das Wort “extrudiert” im “extrudierten Polystyrol-Hartschaum”, der viel feinporiger als das EPS ist.
  • Die Extrusion verleiht dem Material eine einzigartige Zellstruktur, die einzelnen Zellen des XPS weisen eine sehr homogene Struktur auf, und vor allem sind sie komplett geschlossen.

Besonderheiten und Einsatzgebiete von XPS-Platten

  • Dieses Herstellungsverfahren ergibt einen Dämmstoff, der hohe Anforderungen erfüllen kann, expandierter Polystyrol-Hartschaum hält einem hohen Druck stand und kann kein Wasser aufnehmen.
  • XPS wird damit als hoch wärmedämmend, unempfindlich gegen Feuchtigkeit, stabil gegen Druck und auch noch verrottungsfest eingestuft.
  • Deshalb können diese Dämmstoffplatten in Bereichen eingesetzt werden, in denen die Auswahl des richtigen Dämmstoffes wegen der anliegenden Beanspruchungen nicht ganz so leicht ist.
  • Mit der großen Druckfestigkeit und dieser sehr geringen Wasseraufnahme durch die geschlossene Porosität des Stoffes wird expandierter Polystyrol-Hartschaum z. B. als Perimeterdämmung (Dämmung des Gebäudes gegen das Erdreich) eingesetzt.
  • Auch für die Dämmung aller restlichen Kellerbereiche, eines Flachdachs oder eines Umkehrdachs oder für eine Dämmung im Bereich von Wärmebrücken wird expandierter Polystyrol-Hartschaum zum Einsatz empfohlen.

Was Sie beim Kauf der XPS-Platten beachten sollten

  • Das expandierte Polystyrol wird bei der Herstellung zu Platten mit einer Dicke zwischen 2 und 20 Zentimetern geformt. Welche Dicke Sie verwenden, beeinflusst nicht unwesentlich den Wärmedurchgangskoeffizienten, den Ihr Haus nach Beendigung der gesamten Dämmmaßnahme aufweisen wird. Die Auswahl der Plattenstärke ist also keine schnelle Entscheidung, sondern wird in der gesamten Planung einer Dämmmaßnahme sorgsam berechnet.
  • Auch bei der Ausführung der Kanten gibt es verschiedene Varianten, über die Sie sich bereits vor dem Kauf Gedanken machen sollten: Sie können wählen zwischen einem Stufenfalz, einer glatten Kante oder Platten, die mit Nut und Feder versehen wurden.
  • Manchmal geben andere Faktoren die Auswahl vor, mitunter können Sie sich frei entscheiden. Der Vorteil beim Stufenfalz ist, dass sich die Dämmplatten gut zu einer gleichmäßigen Fläche verlegen lassen, wie sie für eine Perimeterdämmung unter Bodenplatten oder an Kellerwänden gewünscht wird. Auch die grundlegende Platte eines begrünten oder mit Kies bestreuten Flachdachs könnte so entstehen. Glatte Kanten zeigen ihre Vorteile, wenn Wärmebrücken gedämmt werden sollen; die Nut-Feder-Platten werden häufig für spezielle Anwendungen gebraucht, z. B., wenn die Decke eines Stalles gedämmt werden soll.
  • Dann sollten Sie noch die Oberflächen der XPS-Platten beachten und erkunden, ob Sie sich besser für glatte Oberflächen (mit einer Schäumhaut) oder für eine raue bzw. gewaffelte Fläche entscheiden.


Wenn Sie Interesse daran haben, dass die Umwelt noch ein wenig erhalten bleibt, sollten Sie sich sorgsam erkundigen, ob die XPS-Platten, die Sie kaufen möchten, H-FKW (teilhalogenierten Fluorkohlenwasserstoff) enthalten. Solche Produkte treiben den Klimawandel weiter voran und sollten vermieden werden. Als Alternative könnten Sie expandierten Polystyrol-Hartschaum verwenden, der ohne H-FKW oder andere kritische Stoffe hergestellt wird. Oder Sie greifen auf Neuentwicklungen mit einer noch besseren Ökobilanz wie Schaumglas zurück.

Teilen: