Alle Kategorien
Suche

XnView richtig verwenden

Wenn Sie viel digital fotografieren und die Bilder und Aufnahmen auf Ihren Rechner überspielen, sammeln sich im Laufe der Zeit Unmengen an Fotos und Bilder an. Hinzu kommen noch Grafikdateien, die Sie eventuell aus dem Internet herunterladen oder sich mit Freunden und Bekannten austauschen. Das führt mit der Zeit unweigerlich dazu, dass das Bildmaterial in vielen verschiedenen Größen und Formaten vorliegt. Hier ist es gut, wenn Sie mit einen Programm die Bilder betrachten könnten, das Tool beim Aufräumen hilft und Ihnen das Konvertieren erleichtert. Das alles kann "XnView".

XnView beherrscht die Stapelverarbeitung von Bilddateien.
XnView beherrscht die Stapelverarbeitung von Bilddateien.

So verwenden Sie XnView

XnView ist ein Programm, welches Bildbetrachter, Bildbrowser und Konvertierer zugleich ist. Aber das allein reicht noch nicht. XnView beherrscht auch die Stapelverarbeitung, was besonders dann wichtig und zeitsparend ist, wenn Sie sehr viele Bilddateien auf Ihrem Rechner organisieren und standardisieren müssen. Anstatt nun jedes Bild einzeln zu suchen, in einen neuen Ordner zu verschieben, vorher das Format zu ändern und einen einheitlichen Namen zu wählen, erledigen Sie diese Aufgaben einfach und bequem mithilfe von XnView.

  1. XnView ist kostenlos. Das bekannte und geschätzte Onlineportal der Computerzeitschrift "CHIP" bietet Ihnen den aktuellen Download des Programmes inklusive aller Plug-ins an, welche Sie dann bei der späteren Installation auch separat abwählen können. Besser ist jedoch, Sie installieren diese gleich mit.
  2. Öffnen Sie Ihr XnView. Wie Sie sehen, ist der Aufbau des Programms ähnlich dem Windows Explorer. Links im senkrechten Kasten befindet sich der Verzeichnisbaum Ihres Rechners und rechts oben werden die Bilder angezeigt, wenn Sie einen jeweiligen Ordner mit entsprechenden Dateien aktivieren. Klicken Sie eines der Bilder an, sehen Sie es solo im unteren rechten Kasten.
  3. Navigieren Sie in den Bereich, in dem Ihre Grafik- und Bilddateien liegen und drücken Sie die Taste F7 auf Ihrer Tastatur. Ein neuer Ordner wurde erstellt, dem Sie nun zum Beispiel den Namen "Natur" geben. Per Drag-and-drop können Sie nun alle Bilder zusammensuchen und hierher verschieben, die mit dem Thema zusammenhängen. Dabei haben Sie die Fotos immer im Blick und brauchen nicht jede Datei umständlich öffnen, um sie zu betrachten.
  4. Wenn Sie so weit fertig sind, erstellen Sie bitte eine Sicherheitskopie dieses Ordners mit Namen "Natur konvertiert". Diesen Ordner öffnen Sie nun, sodass Sie links die Bilddateien angezeigt bekommen. Hier starten Sie nun die Stapelverarbeitung.
  5. Für manche Alben und Diashows ist es nötig, dass Fotos dasselbe Format haben, zum Beispiel TIFF. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in den weißen Bereich im oberen rechten Kasten, wo Ihre Bilder zu sehen sind und wählen Sie "Alles markieren". Wenn Sie nun mit rechts auf eines der Bilder klicken, können Sie unter anderem "Konvertieren" und das Format "TIFF" auswählen. Tun Sie dies. Sie sehen, dass Bilder mit der Endung *.tiff hinzugefügt wurden. Drücken Sie jetzt die Taste entfernen, so werden alle Ursprungsbilder gelöscht und nur die Neuen mit Endung *.tiff sind vorhanden.
  6. Nachdem Sie nun ein einheitliches Format haben, können Sie den Bildern auch noch einen einheitlichen Namen geben. Gehen Sie dazu vor wie eben, wählen aber nicht Konvertieren, sondern "Stapel-Umbenennen...". Aktivieren Sie hier "Namensvorlage" und schreiben in das Editierfeld oben "Natur-##". Klicken Sie unten auf Umbenennen. Ihre Bilder wurden nun alle in "Natur" umbenannt und mit einer fortlaufenden Nummer versehen.

Die Punkte 5 und 6 sind Beispiele. Sie können natürlich jeweils die Werte benutzen und einstellen, die Sie gerade benötigen. Damit sollte allein Ihre Vorgehensweise für eine Stapelverarbeitung von Bildern mit XnView veranschaulicht werden. Auf diese Weise können Sie auch alle anderen Funktionen für viele Bilder gleichzeitig benutzen und ersparen sich eine Zeit und Nerven raubende Einzelbearbeitung.

Teilen: