Alle Kategorien
Suche

Wut unterdrücken - das sollten Sie beachten

Sofort aus der Haut zu fahren, wenn etwas Ärgerliches passiert, ist nicht in jeder Situation angemessen. Wenn Sie Ihre Wut allerdings ständig unterdrücken und sich mit ihr nicht auseinandersetzen, wird Ihnen irgendwann der sprichwörtliche Kragen platzen.

Wut kann ein starkes Gefühl sein.
Wut kann ein starkes Gefühl sein.

Ein Wutausbruch kann für alle Beteiligten unerwartet heftig werden, wenn nicht nur die konkrete Situation dafür Ursache ist, sondern aus Anlass einer Situationen viel "hochkocht", über das längst hätte gesprochen werden müssen.

Wut nicht zu lange unterdrücken

  • Ständig die eigene Wut zu unterdrücken oder großen Ärger einfach hinunterzuschlucken, kann auf vielerlei Weise nach hinten losgehen. Sie wirken dann vielleicht nach außen hin ruhig und gelassen, doch in Ihrem Inneren kocht es.
  • Zwar kann es durchaus angemessen sein, in einer privaten oder beruflichen Situation nach außen hin die Ruhe zu bewahren und Wut erst einmal zu unterdrücken. Dies sollten Sie allerdings nicht zu Ihrer Dauerstrategie machen. Sonst laufen Sie Gefahr, aus einem nach außen hin völlig nichtigen Anlass plötzlich regelrecht zu "explodieren" - und dann wird Sie womöglich niemand mehr verstehen.
  • Statt allerdings ständig aus Wut zu brüllen oder auf andere Weise überzureagieren, könnten Sie versuchen, sich mit anderen Verhaltensweisen zu  helfen. Knüllen Sie zum Beispiel einige Blätter Papier zusammen und pfeffern Sie sie in die Ecke  - dies ist allemal besser, als einen Blumentopf gegen die Wand zu schmeißen.
  • Damit ist es jedoch nicht getan, sondern zusätzlich sollten Sie die Wut auslösende Situation zu klären versuchen.

Die eigenen Gefühle klären

  • Um die eigenen Gefühle zu klären, sollten Sie sich überlegen, was genau Sie in einer bestimmten Situation so wütend gemacht hat. Welches Ihrer Bedürfnisse ist möglicherweise durch das Verhalten eines anderen Menschen verletzt worden?
  • Fragen Sie sich, ob Sie diese oder ähnliche Situationen schon öfter erlebt haben. Vielleicht gibt es ja eine schon lange zurückliegende Situation, die Ihnen immer wieder "hochkommt", wenn Sie in eine ähnliche Situation geraten. 
  • Dann kommen Sie vielleicht sogar dahinter, dass Sie das Verhalten eines bestimmten Menschen, das Sie immer wieder wütend macht, eigentlich auf einen ganz anderen Menschen beziehen - gegenüber dem Sie sich damals vielleicht nicht wehren konnten.

Wut ständig zu unterdrücken, lässt die Wut auf Dauer nicht verschwinden. Statt Ihre Wut-Gefühle zu verdrängen, sollten Sie sich daher lieber mit Ihnen auseinandersetzen.

Teilen: