Alle Kategorien
Suche

Wollläuse - diese Hausmittel können helfen

Wollläuse sehen wie winzige Wattebäusche auf Ihren Pflanzen aus. Diese Insekten sollten Sie bekämpfen, denn sie saugen den Pflanzensaft aus und schaden dadurch Ihren Blumen. Hierfür stehen Ihnen einige Hausmittel zur Verfügung.

Schützen Sie Ihre Pflanzen vor Wollläusen.
Schützen Sie Ihre Pflanzen vor Wollläusen.

Was Sie benötigen:

  • Alkohol
  • Paraffinöl
  • Schmierseife

Wollläuse bekamen ihren Namen durch ihre Behaarung, die wie Wolle aussieht. Ein anderer Name für diese Insekten ist Schmierläuse, denn ihre wollige Behaarung fühlt sich schmierig an, wenn Sie sie berühren.

So erkennen Sie Wollläuse

  • Wollläuse sind eigentlich rosa, ihr Körper ist jedoch so stark behaart, dass sie weiß erscheinen. Sie ernähren sich vom Pflanzensaft und schädigen dadurch Ihre Blumen so sehr, dass diese mit der Zeit absterben können.
  • Bei den Zimmerpflanzen werden am häufigsten die Zitruspflanzen, die Orchideen und die Sukkulenten inklusive der großen Gruppe der Kakteen befallen. Dort zeigen sich auf den Blättern weiße Stellen, die wie kleine Wattebäusche aussehen und klebrig sind.
  • Manchmal entdecken Sie die Wollläuse erst beim Umtopfen. Wenn Sie den Topfballen aus dem Gefäß nehmen, sehen Sie an der Innenwand des Topfes schmierige weiße Spuren, die die Wollläuse dort hinterlassen haben.
  • Gegen Wollläuse gibt es verschiedene Mittel im Handel, die Sie auf die Pflanzen sprühen oder in Form von Stäbchen oder Granulaten in die Blumenerde geben. Ebenso gut können Sie aber auch Hausmittel im Kampf gegen diese Insekten einsetzen.

Diese Hausmittel helfen bei der Bekämpfung der Schmierläuse

  • Wollläuse treten häufig bei schwachen und kranken Pflanzen und mit Vorliebe im Winter auf, wenn die Pflanzen falsch überwintert werden und zu warm stehen. Achten Sie daher auf die richtigen Temperaturen und die richtige Pflege, damit Ihre Pflanzen sich allein gegen diese Schädlinge zur Wehr setzen können.
  • Ist eine Ihrer Topfpflanzen befallen, sollten Sie sie so weit wie möglich von den anderen Pflanzen entfernt aufstellen, damit nicht auch die anderen Pflanzen noch befallen werden.
  • Topfen Sie diese Pflanze in frische Blumenerde, um die Eier, die die Wollläuse in die Blumenerde gelegt haben, zu entfernen. Spülen Sie hierbei die Wurzeln unter fließendem Wasser.
  • Zu den Hausmitteln zur Bekämpfung der Wollläuse gehört der Alkohol. Hierzu tauchen Sie ein Tuch oder einen Wattenbausch in den Alkohol und wischen mit diesem die Läuse von den Blättern Ihrer Pflanzen. Diesen Vorgang müssen Sie allerdings eine Zeit lang wiederholen, denn wahrscheinlich haben die Läuse zu diesem Zeitpunkt schon Eier gelegt, aus denen neue Tiere schlüpfen werden.
  • Ein weiteres Hausmittel ist das Paraffinöl, von dem Sie etwa zehn Gramm in einen Liter Wasser geben. Geben Sie noch etwas Schmierseife hinzu und sprühen Sie diese Lösung auf die befallenen Pflanzen. Das Öl legt sich wie ein Film auf die Wollläuse, wodurch diese ersticken.
Teilen: