Alle Kategorien
Suche

Wolf Creek: eine wahre Begebenheit? - Horrorfilme durchschauen Sie so

Sie haben am Anfang von Wolf Creek gelesen, dass der Film auf einer wahren Begebenheit beruhen soll, und wissen nicht, was Sie davon halten sollen? Dann helfen Ihnen ein paar Informationen.

Einige Horrorfilme haben einen wahren Kern.
Einige Horrorfilme haben einen wahren Kern.

Wolf Creek - Fiktion und Wahrheit

  • Am Anfang des Horrorfilmes Wolf Creek ist zu lesen, dass der Film auf einer wahren Begebenheit beruht.
  • Es wird weiters darauf hingewiesen, dass jedes Jahr viele Menschen spurlos verschwinden.
  • Im Film geht es dann um eine Gruppe von Backpackern, die nach einer Autopanne in Australien in die Fänge eines Sadisten geraten.
  • Die Handlung ist ziemlich klassisch für Horrorfilme: Die drei Backpacker versuchen zu fliehen, werden aber immer wieder von dem Mörder eingeholt.
  • Am Ende überlebt nur einer von ihnen, aber der Täter kann nicht gefasst werden.
  • Viele Zuschauer konnten sich nach Ende des Films nicht vorstellen, dass die grausame Geschichte wirklich passiert ist.
  • Wenn man im Internet recherchiert, stößt man allerdings schnell auf einen australischen Mörder, der tatsächlich einen Backpacker getötet hat.
  • Von diesem Mörder, mit Namen Bradley John Murdoch, haben sich die Macher des Filmes inspirieren lassen und dann einfach eine Geschichte um den wahren Kern herum gesponnen - und so läuft es bei den meisten Horrorfilmen.

Horrorfilme durchschauen - so gelingt es Ihnen

  • Wenn Sie einen Horrorfilm wie Wolf Creek sehen, der auf einer wahren Begebenheit beruhen soll, ist es also immer ratsam, das Internet zu konsultieren.
  • Am Beispiel von The Texas Chainsaw Massacre (ebenfalls angeblich wahr) lässt sich so eine Recherche einfach rekonstruieren.
  • In diesem Film geht es um einen entstellten Wahnsinnigen, der Touristen mit einer Kettensäge tötet und sich aus deren Haut Masken macht.
  • Wenn Sie nun eingeben "Kettensägenmassker Serienmörder Masken", stoßen Sie schnell auf den realen Mörder Ed Gein.
  • Ed Gein hat sich tatsächlich ähnliche Masken gemacht wie der fiktive Mörder im Film - und hier ist der wahre Kern der Geschichte.

Fazit: Wenn Horrorfilme als real dargestellt werden, gibt es meistens einen Aspekt, der wirklich stimmt. Im echten Leben wurden die Täter allerdings irgendwann gefasst - sonst wüsste man über ihre Taten ja nicht genug, um sie in einem Film zu verarbeiten.

Teilen: