Alle ThemenSuche
powered by

Wohnungsbewerbungsbogen richtig ausfüllen

Wenn Sie umziehen möchten oder müssen, dann wird in aller Regel Ihr möglicher neuer Vermieter von Ihnen das Ausfüllen eines Wohnungsbewerbungsbogens erwarten - eine Selbstauskunft, mit deren Hilfe er abzuschätzen versucht, was für eine Art Mieter er sich voraussichtlich ins Haus holt. Dessen müssen Sie sich bewusst sein, denn mit großer Wahrscheinlichkeit werden Sie kopfschüttelnd über so manch einem entsprechenden Formular mit Vermieterfragen sitzen und sich fragen, ob das nicht bereits in Richtung "Verstoß gegen das Datenschutzgesetz" geht. Was so ein Vermieter nicht alles wissen will.

Weiterlesen

Vielleicht der Schlüssel Ihrer neuen Wohnung?
Vielleicht der Schlüssel Ihrer neuen Wohnung?

Zunächst müssen Sie sich auch über Folgendes im Klaren sein: Fragen darf der Vermieter Sie alles - und natürlich dürfen auch Sie entscheiden, worauf Sie wie antworten oder ob Sie es überhaupt tun. Nur ist hier der Vermieter klar im Vorteil, denn er muss niemandem seine Wohnung vermieten. Es ist allein seine Sache, ob Sie ihm als künftige Mieter gefallen oder auch nicht - und natürlich wird der Wohnungsbewerbungsbogen bzw. die Art Ihrer Antworten dazu nicht unwesentlich beitragen.

Was im Wohnungsbewerbungsbogen üblicherweise gefragt wird

  • Die Personalien - klar, denn der Vermieter muss wissen, mit wem und mit wievielen Mietern er es zu tun bekommt. Gleichzeitig dienen diese Angaben dem Kontakt und später dem Erstellen des Mietvertrages.
  • Dass ein Vermieter das monatliche Nettoeinkommen erfragt und über ein bestehendes oder nicht bestehendes Arbeitsverhältnis Bescheid wissen und Nachweise haben will, erscheint ebenfalls logisch, denn er muß ja über die voraussichtliche Zahlungsfähigkeit eines Mieters informiert sein.
  • Auch die Angabe des Vorvermieters und Informationen über eventuelle Mietrückstände ist üblich und nachzuvollziehen. Den Nachweis über Ihre Angaben dazu im Wohnungsbewerbungsbogen müssen Sie ohnehin durch eine Bestätigung Ihres Vormieters über Ihre Mietschuldenfreiheit erbringen.
  • Kopfschütteln bereitet Ihnen aber vielleicht die Frage nach der letzten Mietdauer und der Höhe Ihrer aktuellen Miete. Aber sicherlich haben Sie bereits von Mietnomaden gehört - die Frage, ob Sie womöglich ein solcher "Wanderer" sind, der seine Miete nicht zahlt und in kurzen Abständen seine Wohnungen wechselt - und seine Überlegung, ob Sie sich "seine" Miete im Vergleich zur vorigen überhaupt leisten können - das ist doch durchaus nachzuvollziehen.
  • Überhaupt sind alle Fragen, die mit der wahrscheinlichen Zahlungsfähigkeit zusammenhängen, aus Vermietersicht verständlich - und meist fallen die auch ziemlich detailliert aus. Natürlich sollte er dabei nicht zu sehr ins Detail gehen, aber verboten wie gesagt, sind solche Fragen (nach Mahnbescheiden, Abgabe einer eidesstattlichen Erklärung z. B.) nicht.
  • Einen Überblick über Ihre Kreditwürdigkeit erhält der Vermieter ohnehin, denn in den meisten Vermietungsfällen wird heutzutage das Beibringen einer aktuellen Schufa-Eintragung verlangt bzw. die Genehmigung, bei der Schufa Informationen einzuholen.
  • Wenn Sie in der Vergangenheit immer ein ordentlicher Mieter waren und sind, dann empfinden Sie solches "Nachbohren" wahrscheinlich als ziemlich heftig - aber bedenken Sie dabei auch die berechtigten Vermieterinteressen. Funktionierende Mieter/Vermieter-Verhältnisse brauchen auch eine Vertrauensgrundlage, und Ihr Beitrag zum Aufbau dessen kann eigentlich nur eine wahrheitsgemäße Beantwortung solcher Fragen sein.
  • Sollten Sie übrigens nachweislich gelogen haben in Ihrem Wohnungsbewerbungsbogen, dann darf der Vermieter Sie jederzeit kündigen. Also seien Sie lieber ehrlich, was ja bei problemlosen frühreren Mietverhältnissen auch nicht schwierig sein dürfte.

Und selbst wenn es Probleme gab oder gibt, die einige der Fragen betreffen - Sind solche Probleme erklärlich und nachvollziehbar, dann sollten Sie dazu auch etwas sagen. Ein Umzug aus einer großen teuren in eine kleine preiswerte Wohnung muß ja nicht den Grund haben, dass Sie prinzipiell nicht zahlungsfähig sind, warum also nicht eine Begründung liefern? Ehrlichkeit jedenfalls kann eher ein gutes Verhältnis zueinander und Vertrauen schaffen als augenscheinliche Lügen oder Auslassungen. Und wie gesagt: Müssen muss der Vermieter nicht.

Teilen:

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos

Mützen stricken - Anleitung
Elke M. Erichsen
Freizeit

Mützen stricken - Anleitung

Es ist immer noch, gerade auch bei jüngeren Leuten, groß in Mode, selbst gestrickte Mützen aller Art zu tragen. Stricken Sie also einfache Mützen, länger oder kürzer gehalten, …

Strickanleitung - Spiralsocken selber stricken
Ewa Bartsch
Freizeit

Strickanleitung - Spiralsocken selber stricken

Spiralsocken sind zur Zeit groß in Mode und das nicht ohne Grund: Sie sind einfach zu stricken und sogar kleine Kinder kommen mit dem Anziehen gut zurecht.

Aurelio Stern - Bastelanleitung
Ornella Köstler
Freizeit

Aurelio Stern - Bastelanleitung

Der Aurelio Stern ist ein Element aus der Papierkunst, bei welcher aus einem quadratischen Stück Papier ein kleines Kunstwerk entsteht. Ob groß oder klein, bunt oder einfarbig, …

Wie falte ich ein Origami-Herz?
Inga Behr
Freizeit

Wie falte ich ein Origami-Herz?

Sie haben Schmetterlinge im Bauch? Kribbeln im nahezu schwerelos gewordenen Körper? Heftiges Herzklopfen, das bald droht, überzuquellen? Als Symbol Ihrer Gefühle könnten Sie …

Ähnliche Artikel

Bei einem befristeten Mietvertrag gibt es keine Kündigungsfrist.
Sarina Scholl
Weiterbildung

Keine Kündigungsfrist im Mietvertrag - Hinweise

Für Mieter und Vermieter von Wohnräumen ist das Thema Kündigungsfrist von wichtiger Bedeutung. Diese Fristen sind in der Regel im Mietvertrag vermerkt. Enthält dieser jedoch …

Manchmal kann ein Vermieteranschreiben nötig werden.
Anna Schmidt
Haushalt

Schreiben an den Vermieter aufsetzen - Hinweise

Je nachdem, ob Ihr Vermieter eine Privatperson ist oder eine große Wohnungsgesellschaft, kann ein Schreiben an den Vermieter sehr unterschiedlich ausfallen. In jedem Fall gilt …

Eine große Badewanne kann ein Badezimmer aufwerten.
Anna Schmidt
Wohnen

Eckbadewanne in Mietwohnung einbauen - Hinweise

Wer eine Eckbadewanne in seine Mietwohnung einbauen will, der sollte sich darüber zuvor mit dem Vermieter verständigen. Auch wenn Mieter in gewissem Umfang dazu berechtigt …

Recht und Pflicht beim Mietvertrag.
Volker Beeden
Wohnen

Pflichten des Vermieters - das ist zu beachten

Zu den maßgeblichen Pflichten des Vermieters gehört, dass er dem Mieter den Gebrauch der Mietwohnung gewährt. Allein damit ist es aber noch lange nicht getan. Der Vermieter …

Schon gesehen?

Strickliesel - Anleitung
Karla Pauer
Freizeit

Strickliesel - Anleitung

Die Strickliesel ist ein uraltes Handarbeitswerkzeug. Bis heute hat sie vor allem bei Kindern nicht an Beliebtheit verloren. Die mit dem meist hölzernen Püppchen gefertigten …

Das könnte sie auch interessieren

Kampfsport trainiert die Reaktion.
Sima Moussavian
Freizeit

Wie trainiert man seine Reaktion?

Eine schnelle Reaktionsfähigkeit erleichtert viele Lebensbereiche. Für Situationen wie sie beim Autofahren entstehen können, ist sie sogar für die Sicherheit erforderlich. Wer …

Wie kühle ich Bier ohne Kühlschrank?
Lena Lehmann
Freizeit

Wie kühle ich Bier ohne Kühlschrank?

Wer kennt das nicht: Man hat zu einer großen Party eingeladen und bekommt die großen Mengen an Bier nicht in seinem Kühlschrank verstaut. Oder man trifft sich zu einer …