Was Sie benötigen:
  • Sprühsauger
  • Polsterreiniger
  • Imprägniermittel

Nach einiger Zeit des Gebrauchs schmutzen Polstermöbel leicht an. Das lässt sich kaum verhindern, höchstens, indem man die schönen Wohnlandschaften nicht nutzt.

Wohnlandschaften vor Flecken schützen

  • Wenn Sie Ihre Polstercouch einmal gründlich gereinigt haben, werden Sie feststellen, dass sie nun viel schneller wieder verschmutzt. Den Fasern fehlt die Imprägnierung, denn die wurde bei der Säuberungsaktion abgelöst. Schmutz dringt nun also sofort in die Faser ein und lässt sich auch viel schlechter entfernen. Eine oberflächliche Imprägnierung schafft hier Abhilfe.
  • Reinigen Sie Ihre Couchgarnitur gründlich, bevor Sie sie imprägnieren. Imprägniermittel sind zwar in jeder Drogerie erhältlich, aber teuer. Deshalb sollte die Couch nachher natürlich auch perfekt aussehen. Wer nicht gründlich gereinigt hat, ärgert sich später.
  • Zur Reinigung eignet sich ein Sprühsauger, wie Sie ihn in Drogerien und Baumärkten jederzeit ausleihen können. Ein solches Gerät benetzt die Polsteroberfläche mit Reinigungsflüssigkeit und saugt diese mit den abgelösten Schmutzpartikeln sofort wieder auf, sodass die Polster insgesamt nur wenig durchfeuchtet werden.
  • Tragen Sie nun die Imprägnierung mit der Sprühflasche großflächig auf die Polster auf. Sie bleibt zunächst als dünner Film auf der Oberfläche, der nur langsam einzieht. Der Inhalt einer Sprühflasche reicht aus, um ganze Wohnlandschaften zu behandeln.
  • Lassen Sie das Imprägniermittel komplett abtrocknen, bevor Sie die Polstermöbel wieder nutzen.
  • Flüssigkeiten und Krümel, die bisher sofort in die Fasern zogen, können nun in Ruhe aufgetupft oder abgebürstet werden, ohne dass ein Fleck entsteht.
  • Um die Schutzschicht durchgängig aufrechtzuerhalten, sollte die Imprägnierung wenigstens einmal im Jahr, besser alle halbe Jahre aufgefrischt werden.

Im Ratgeber "Möbelkauf" der Stiftung Warentest erhalten Sie viele weitere Tipps und Ratschläge zur Pflege und Reinigung von Möbeln.