Alle Kategorien
Suche

Woher kommt der Name - so ermitteln Sie die Herkunft Ihres Nachnamens

Die Namenkunde (Onomastik) befasst sich damit, woher ein Name kommt und was er bedeutet. Für entsprechende Forschungen - auch im Hobby-Bereich - ist das Web eine riesige Fundgrube. Darum lässt sich kaum sagen, welche Internetseiten für welche Namen die optimalen Informationen liefern.

Viele Menschen wollen wissen, woher ihr Name kommt.
Viele Menschen wollen wissen, woher ihr Name kommt.

Was Sie benötigen:

  • Computer mit Internetzugang

Woher kommt der Name Ihrer Familie?

Falls Ihr Name keine sprachlich erkennbaren Bezüge bietet, sollten Sie besser auf Überraschungen gefasst sein: Es kann durchaus passieren, dass Ihnen das Ergebnis dieser Recherche nicht gefällt.

  • Erste Erkenntnisse kann Ihnen die geografische Verteilung des Namens in Deutschland liefern. Eine gut gemachte Namenskarte finden Sie im Internet, sie zeigt ungefähr das Vorkommen des eingegebenen Namens in allen deutschen Kreisen.
     
  • Wenn Ihnen der eigene Familienname fremdländisch erscheint, kann er ganz oder in Teilen in einen Übersetzer (wie z. B. bei Google verfügbar) eingegeben werden. Möglicherweise müssen Sie verschiedene Sprachen probieren. Nicht nur woher der Name kommt ist oft interessant, sondern auch seine Bedeutung.
     
  • Betrachtet man die vielfältigen Bezugspunkte der Namensfindung in der Geschichte, sind unter anderem auch Zusammenhänge möglich, die Sie zuvor für Produkte einer regen Fantasie gehalten hätten. Insbesondere gilt das für räumlich und zeitlich verschiedene Aktionen zur Namensänderung ("Eindeutschung", "Amerikanisierung" etc.).
     
  • Natürlich muss die Namensforschung - auch als Hobby betrieben - immer den Datenschutz beachten, auch wenn das wegen Verweigerung der Herausgabe von wichtigen Informationen oder bei der Gestaltung eines Stammbaumes hinderlich sein sollte.

"Nomen est Omen"?

  • Die meisten Aspekte finden Sie im Internet, wenn Sie z. B. "Nachname, Mein Name" in die Suchmaschine Ihres Vertrauens eingeben.
     
  • Den größten Teil der Namen kann man nicht ohne Weiteres als Vorzeichen betrachten. Trotzdem kann es Spaß machen und manchmal auch Anhaltspunkte liefern, wenn Sie dieses "Spiel spielen", welches schon bei den alten Griechen bekannt war.
  • Als Faustregel sollte dabei gelten, dass das Spiel sofort beendet werden muss, wenn es einem betroffenen Menschen nicht gefällt - das verlangt der Respekt vor der anderen Person.
     

Teilen: