Alle Kategorien
Suche

Wo bekommt man Arganöl? - Darauf sollten Sie beim Kauf achten

Die Frage dürfte weniger sein, wo man Arganöl bekommt, als vielmehr, wo Sie gutes Arganöl bekommen können. Um das zu entscheiden, sollten Sie einiges über das Öl wissen.

Aus diesen Kernen wird Arganöl gepresst.
Aus diesen Kernen wird Arganöl gepresst. © Dr._Klaus-Uwe_Gerhardt / Pixelio

Wichtiges über Arganöl

Bevor es darum geht, wo man das Öl bekommt, befassen Sie sich etwas mit Arganöl.

  • Arganöl wird aus den Früchten des Largania Spinosa - zu Deutsch - Arganbaum oder Arganie gewonnen. Die Früchte des vom Aussterben bedrohten Baumes sehen wie eine Mischung aus gelber Pflaume und Olive aus. Für die Herstellung des Arganöls werden nur die Kerne verwendet, die Mandeln genannt werden.
  • Der Baum ist einer der ältestens der Erde und hat vermutlich ursprünglich weite Teile der Welt bedeckt, heute finden Sie den Baum nur noch in Marokko und in Algerien.
  • Das Öl wird entweder in Fabriken in Casablanca oder Agadir gepresst oder in keinen Kooperativen auf die traditionelle Art von Frauen.
  • Sie sollten aus zwei Gründen Öl aus der traditionellen Pressung bevorzugen. Arganöl aus der traditionellen Pressung stammt von leicht gerösteten Mandeln und schmeckt daher besser. Außerdem sind tausende Frauen auf das Einkommen aus der Pressung angewiesen.

Wo man das traditionelle Öl bekommt

  • Das Verfahren in den Fabriken verzichtet auf das Rösten. Dieses Öl wird unter der Bezeichnung "kalt gepresst" verkauft. In den meisten Läden bekommt man in Deutschland das kalt gepresste, maschinell hergestellte Öl.
  • Sie können auch in Reformhäusern, Bioläden oder bei Kosmetikketten kalt gepresstes Arganöl bzw. Produkte, die dieses Öl enthalten, kaufen. Selbst in Ökoläden ist meist nur das kalt gepresste Öl im Sortiment.
  • Öl nach der traditionellen Pressung wird als "handgepresst" verkauft. Dieses bekommt man schon deutlich schwieriger, denn naturgemäß können die kleinen Kooperativen mit den Produktionsmengen der Fabriken nicht mithalten. Achten Sie auf, die Bezeichnung "handgepresst", auf Hinweise wie "fair produziert", "nachhaltig" und auf die U.C.F.A. ("Union der Frauenkooperativen zur Herstellung von biologischem Arganöl“).
  • Wenn Sie nicht wissen, wo man es bekommt, schauen Sie bei Argand'Or oder Cooperativen-Arganoel. Sie bekommen dort nicht nur das bessere Öl, sondern Sie unterstützen damit eine wertvolle Kooperative, die dafür sorgt, dass Familien ihren Lebensunterhalt selber bestreiten können.
Teilen: