Alle Kategorien
Suche

Wirtschaftliche Berufe - Entscheidungshilfe zur Berufswahl

Wer vor der Berufswahl steht, hat es schwer. So erkennen Sie, ob wirtschaftliche Berufe etwas für Sie sind oder ob Sie sich besser anderen Berufsfedern zuwenden sollten.

Sind wirtschaftliche Berufe etwas für Sie?
Sind wirtschaftliche Berufe etwas für Sie? © Thorben_Wengert / Pixelio

Berufsbilder wirtschaftlicher Berufe

Um zu entscheiden, ob wirtschaftliche Berufe etwas für Sie sind, sollten Sie sich mit den Berufen etwas auseinandersetzen:

  • Zu den wirtschaftlichen Berufen gehören nicht nur sämtlich Berufe, in denen das Wort Kaufmann vorkommt. Das geht über Einzelhandels-, Großhandels- und Industriekaufmann bis hin zu Buchhalter, Steuerberater und Betriebswirt. Sie können also solche Berufe für jeden Schulbildungsstand ergreifen.
  • Anders als bei sozialen Berufen haben Sie in der Regel auch mit Menschen zu tun, aber nur um diese im kaufmännischen Bereich zu beraten. Soziale Aspekte, Mitfühlen und Helfen sind eher in Ausnahmefällen Bestandteil des Berufs. Selbst als wirtschaftlicher Leiter eines Pflegeheim treten diese Aspekte mehr in den Hintergrund.
  • Wenn Sie gerne mit den Händen etwas erschaffen oder sehr kreativ sind, werden diese Berufe Ihnen vermutlich wenig Spaß machen.
  • Haben Sie dagegen Freude an der Organisation, vergleichen Sie gerne Angebote oder verkaufen Sie gerne, dann sind diese Berufe wohl gut für Sie geeignet. Auch sollten Sie gut und gerne rechnen, eine gewisse Liebe zu Zahlen sollte bei Ihnen vorhanden sein. Mathematik dagegen müssen Sie nicht unbedingt beherrschen, denn die Theorie ist nicht ganz so wichtig.
  • Macht Ihnen der Umgang mit Menschen eher keinen Spaß oder, wenn Sie es nicht mögen, auf Menschen zuzugehen, dann sind Büroberufe oder auch die Richtung Buchhaltung, Steuerberatung sicher eher etwas für Sie als zum Beispiel Einzelhandelskaufmann.
  • Da die EDV in alle Bereichen der Wirtschaft eingezogen ist, müssen Sie in allen wirtschaftlichen Berufen auch mit Computern umgehen können. Haben Sie eine ausgesprochene Abneigung gegen das Internet und den Computer, sollten Sie keine wirtschaftlichen Berufe ergreifen.

Qualifizierungsmöglichkeiten in diesen Berufsfeldern

  • Die meisten wirtschaftlichen Berufe können Sie mit einem Hauptschulabschluss und anschließender Handelschulausbildung erlernen, was oft besser ist als ein Realschulabschluss, weil Sie auf diesem Weg schon vorqualifiziert sind.
  • Meist stehen Ihnen grade in diesen Berufen durchaus auch Führungspositionen offen, aber nur wenn Sie sich nach der Lehre weiterqualifizieren und studieren. Die Kombination Praxis nach einer Lehre und Studium ist dabei oft besser, als nur ein wirtschaftliches Studium nach dem Abitur.
  • Wenn Sie als Abiturient mit wirtschaftlichen Berufen liebäugeln, dann ist es meist sinnvoll sich bei einem großen Konzern zu bewerben, die oft spezielle Ausbildungsgänge anbieten und Ihnen den Weg zum Abteilungsleiter und weiteren Führungspositionen öffnen. Schauen Sie mal unter Jobs & Karriere auf die Homepages von Kaufhof, H&M oder Lush.
  • Haben Sie studiert, dann sollten Sie nach Betrieben suchen, die spezielle Trainees anbieten und Ihnen so den Weg in die Führungsetage bieten. Je nach Branche können Sie so auch von anderen Berufen in wirtschaftliche Bereiche wechseln.

Wenn Sie also einen Hang zu wirtschaftlichen Berufen spüren, können Sie nahezu auf jeder Ebene in diese einsteigen.

Teilen: