Alle Kategorien
Suche

Wirbelblockaden - Vorbeugen durch Sport

Wirbelblockaden lassen sich mit einer guten Muskulatur und regelmäßiger Bewegung zwar nicht 100 Prozent vorbeugen, das Risiko wird jedoch zumindest gemindert und eine bestehende Blockade wird schneller wieder gelöst.

Starke Rückenmuskeln beugen Wirbelblockaden vor.
Starke Rückenmuskeln beugen Wirbelblockaden vor.

Wirbelblockaden vorbeugen

  • Eine bewegliche Wirbelsäule und eine gut trainierte Rückenmuskulatur sind die besten Voraussetzungen, um nicht an Rückenschmerzen zu leiden. Wirbelblockaden entstehen oft durch einseitige Belastung und fehlenden Ausgleich. Sport und Übungen, welche die Beweglichkeit der Wirbelsäule fördern, sind also die beste Methode, um vorzubeugen.
  • Blockaden sind zwar schmerzhaft, jedoch in den meisten Fällen verschwinden die Beschwerden auch rasch wieder, mit Hilfe von Wärme, leichten Schmerzmitteln und Bewegung sind die meisten Wirbelblockaden schnell wieder gelöst.
  • Wenn Blockaden hartnäckig bleiben und auch nach einigen Tagen keine Besserung eintritt, sollten Sie einen Orthopäden oder Physiotherapeuten aufsuchen. Sollten Taubheitsgefühle oder ein Kraftverlust auftreten, sollten Sie die Behandlung nicht auf die lange Bank schieben, denn dann sind Nerven eingeklemmt und eine Therapie ist dann die beste Methode, um schnell wieder schmerzfrei zu werden.

So kräftigen Sie den Rücken

  • Die Rückenmuskeln können Sie mit den folgenden Übungen kräftigen und so Wirbelblockaden vorbeugen.
  • Stellen Sie sich in den Vierfüßlerstand, die Arme sind unter den Schultern platziert, die Knie in etwa unter den Hüften. Nun strecken Sie den Rücken nach oben und versuchen sich so rund wie möglich zu machen. Dabei ziehen Sie den Kopf leicht zur Brust, sodass der ganze Rumpf sich annähert. Anschließend strecken Sie den Rücken wieder und lassen die Wirbelsäule etwas durchhängen, ziehen Sie die Schulterblätter zurück und legen den Kopf in den Nacken.
  • Nun stabilisieren Sie die Muskeln rund um die Wirbelsäule, bleiben Sie im Vierfüßlerstand und spannen Sie die Muskeln des Rumpfes an, den Bauch ziehen Sie zur Wirbelsäule ein, das Kinn wird eingezogen. Nun lösen Sie langsam eine Hand ganz leicht vom Boden und versuchen, den Körper trotzdem stabil zu halten. Wechseln Sie und lösen Sie die andere Hand, schließend versuchen Sie, die Knie abwechselnd ein wenig vom Boden zu lösen. Wenn das gut gelingt, können Sie versuchen, die Übung gleichzeitig mit Hand und gegenüberliegendem Knie auszuführen.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.