Alle Kategorien
Suche

Winkelspinnen loswerden - so wird's gemacht

Winkelspinnen sind nicht unbedingt beliebte Haustiere und daher wollen die meisten Menschen diese schnell wieder loswerden. Es gibt einige Wege dies zu schaffen, den Staubsauger sollten Sie dabei aber nicht benutzen.

Die Winkelspinne ist hässlich aber harmlos.
Die Winkelspinne ist hässlich aber harmlos. © Marco Barnebeck / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Glas
  • Pappe
  • Spinnenfänger

Wichtiges über Winkelspinnen

Bevor Sie sich mit dem Gedanken tragen, Winkelspinnen loszuwerden, sollten Sie ein paar Dinge über die Tiere wissen.

  • Winkelspinnen gehören zu den Trichterspinnen und zumindest die europäischen Arten sind für Menschen harmlos. Die nachtaktiven Winkelspinnen vernichten Fliegen und Mücken, können also als Verbündete gegen diese lästigen Insekten betrachtet werden.
  • Außerdem sind Winkelspinnen scheu und fliehen vor Menschen, Sie greifen nicht an und beißen in der Regel nicht oder nur im Todeskampf. Die meisten Arten können noch nicht einmal die menschliche Haut verletzen. Wenn Sie also kein Insekt sind, haben Sie vor diesen Insekten nichts zu befürchten.

Eine friedliche Koexistenz mit Winkelspinnen ist also kein Problem. Probieren Sie es doch einfach einmal aus.

So können Sie die Spinnen loswerden

Versuchen Sie, ruhig zu bleiben, es gibt keinen Grund Angst zu haben oder mit Hysterie zu reagieren. Noch einmal sei gesagt: Winkelspinnen in unseren Breiten können Menschen nicht schaden. Selbst der Biss der Schwarzen Witwe, die keine Winkelspinne ist, wirkt beim Menschen nicht tödlich. Der Name rührt daher, dass diese Spinnenart ihre Männchen nach der Paarung frisst. Das ist unangenehm für das Männchen aber kein Problem für Sie. Also gehen Sie ohne Angst ans Werk:

  • Auch wenn Spinnen im Staubsauger sterben und diesen nicht wieder lebend verlassen, sollten Sie Winkelspinnen nie mit dem Staubsauger einsaugen. Wenn Sie die Tiere auf diese Art loswerden, riskieren Sie Ihre Gesundheit, denn die im Staubsauger verwesende Spinne sondert Gase ab, die zumindest Allergien auslösen können. Auch die Überhitzung der Spinnen beim Einsaugen kann dies auslösen. Reizungen der Atemwege sind nicht selten die Folge - besonders Kinder leiden darunter.
  • Wenn Sie Winkelspinnen finden, stülpen Sie ein Glas über die Tiere und schieben Sie eine Pappe zwischen Glas und Spinne. Das so verschlossene Glas können Sie leicht ins Freie bringen. Dort stellen Sie es mit der Pappe auf den Boden und heben es hoch. Die Spinne wird sich bei der Aktion tot stellen und Sie nicht angreifen. Ist die Luft rein, wird das Tier die Flucht ergreifen. Sie hat mehr Angst vor Ihnen als Sie vor ihr, da können Sie sicher sein.
  • Wenn Sie sich -  wie schon erwähnt völlig unbegründet - vor der Winkelspinne fürchten, dann nehmen Sie einen Spinnenfänger, mit dem Sie die Spinne aus sicherer Entfernung fangen können. Setzen Sie den Fang immer anschließend aus.
  • Da Winkelspinnen die Dunkelheit lieben, können Sie den Tieren den Aufenthalt im Haus vermiesen, indem Sie die Ecke, in der die Spinne lebt, auch während der Nacht mit einem Strahler anstrahlen. Dann zieht die Spinne freiwillig aus der ungemütlichen Behausung. Dadurch werden Sie sie allerdings nicht dauerhaft loswerden, Sie wird sich vermutlich hinter einem Möbelstück ansiedeln. Dort allerdings stört sie niemanden und Sie sollten noch einmal über eine Koexistenz nachdenken.

Da Winkelspinnen durch kleinste Ritzen ins Haus gelangen, nützt es kaum etwas, alles abzudichten, wenn Sie die Tiere auf Dauer loswerden wollen. Es werden immer wieder ein paar Spinnen eindringen.

Teilen: