Alle Kategorien
Suche

Wing-Tsun-Techniken anschaulich erklärt

Jeder Kampfsport lebt von Techniken, die Voraussetzung dafür sind, um den jeweiligen Sport elegant und fließend beherrschen zu können. So ist es auch beim Wing-Tsun, bei dem allerdings jede Technik unter Beachtung der Prinzipien ausgeübt werden sollte.

Die Wing-Tsun-Techniken verlangen eine enorme Körperbeherrschung.
Die Wing-Tsun-Techniken verlangen eine enorme Körperbeherrschung.

Der klassische Wing-Tsun-Stil kennt nur wenige grundlegende Techniken, die in sogenannten Formen ausgeübt werden.

Das System des klassischen Wing-Tsun

  • Verglichen mit anderen Stilen ist das klassische System, das auch Wing-Chun-Kung-Fu-System genannt wird, recht simpel.
  • Das Faszinierende an diesem System ist, dass es auf einem wissenschaftlichen Konzept beruht, das seine Grundlage in den tatsächlichen Bewegungen hat, die ein menschlicher Körper auszuführen in der Lage ist.
  • Sie müssen keine Bewegungen lernen, bei denen auf Tiere Bezug genommen wird (und die wohl auch nur Tiere ausführen können), es gibt keine akrobatischen Einlagen und keine außerordentlich weit ausgreifenden Bewegungen.
  • Dieses System ist insgesamt sehr vollständig und in sich gerundet, man bezeichnet es auch als “geschlossen”.
  • Das hat unter anderem zur Folge, dass den Bewegungen, die zu einer Phase gehören, vollständig mit den Bewegungen der nächsten Phase begegnet werden kann. Die Bewegungen einer dritten Entwicklungsphase können diese wiederum kontern, gegen sie können wieder Bewegungen aus der Anfangsphase eingesetzt werden.
  • Es gibt in diesem System keine einzige Technik, der nicht mit einer anderen Technik begegnet werden kann, für jeden Angriff gibt es also eine Gegenattacke.
  • Trotzdem umfasst das gesamte System nicht mehr als drei Handformen, ein Training an einer Holzpuppe und zwei Formen, bei denen Waffen eingesetzt werden. Auch wenn das erst einmal angenehm einfach klingt, ist es leider nicht so simpel: Die Formen bestehen teilweise aus mehreren Übungen, die zwar im Grunde leicht zu lernen sind, aber sie (und damit das ganze System) werden erst wirklich beherrscht, wenn Sie auch Ihren Körper bei jeder Übung wirklich beherrschen, und das ist nicht so leicht.

Wing-Tsun-Techniken: Die Formen im Lichte der Prinzipien 

  • Diese im letzten Absatz angesprochenen Formen bestimmen den Inhalt des Wing-Tsun-Trainings. In den Formen werden die grundlegenden Bewegungen, Ideen und Konzepte einzeln und ungestört erlernt. Sie können sich auf sich selbst, auf Ihre eigenen Bewegungen und Ihren Körper konzentrieren.
  • Die drei per Hand ausgeführten Formen nennen sich Siu Leem Tau (die kleine Idee), Chum Kiu (die Brücke suchen) und Biu Jee (explodierende Finger).
  • Diese Formen sind in fast allen Wing-Chun-Systemen bekannt, und sie bestehen sehr häufig aus jeweils 108 Bewegungen. Das hat seinen Grund in der chinesischen Zahlensymbolik, in der die Zahl 108 für gesicherten Erfolg steht.
  • Wenn die ersten beiden Handformen gut beherrscht werden, beginnt das Training an der Holzpuppe, die Wooden Dummy ist die vierte der klassischen Formen.
  • Es folgen die Waffenformen, Look Deem Boon Gwun (Langstock) und Bot Jom Doh (Doppelmesser oder Schmetterlingsmesser). Sie können in verschiedenen Stilen sehr unterschiedlich ausgeführt werden, auch die Anzahl der Bewegungen kann ganz unterschiedlich sein.
  • Diese verschiedenen Techniken können erst perfekt und vollendet ausgeübt werden, wenn der Schüler gelernt hat, bei jeder Bewegung die Prinzipien des Wing Tsun einzubeziehen, die als übergeordnete Kraft die Anstrengungen und Gedanken jeder einzelnen Bewegung vereinen sollen.
  • Das klassische Wing Chun formuliert die Prinzipien wie folgt: Das Prinzip des Yin-Yang geht von einer immer gegebenen Gleichzeitigkeit von Angriff und Verteidigung aus, das Prinzip der Effizienz schreibt äußerste Ökonomie der Bewegung vor, und das Prinzip der Zentrallinie verlangt die Zentrierung des ganzen Körpers und der eigenen Position.
  • Diese Prinzipien spielen im Unterricht auch dadurch eine bedeutende Rolle, dass sie das theoretische Verständnis der Techniken üben und fördern.


All diese Grundlagen sind keine festgeschriebenen Gesetze, sondern werden von jeder Wing-Tsun-Schule interpretiert. So können die Prinzipien anders ausgedrückt werden, wobei sich auch die Anzahl verändert, häufig werden vier Kraftprinzipien und vier Kampfprinzipien vermittelt. Auch die Anzahl der Formen variiert, manche Systeme kennen viel mehr als 6 Formen oder lehren Subformen, die dazu da sind, einzelne Aspekte der Techniken noch einmal vertiefend zu behandeln.

Teilen: