Alle Kategorien
Suche

Windschutz für den Garten - eine kreative Idee

Als Windschutz für den Garten eignen sich nicht nur Zäune und Hecken. Mit exotischen Ziergräsern lässt sich Funktionalität mit dekorativem Effekt akzentuiert kombinieren.

Ein Windschutz kann natürlich angelegt werden.
Ein Windschutz kann natürlich angelegt werden.

Was Sie benötigen:

  • Elefantengras
  • Bambus
  • Chinaschilf
  • Fargesie
  • Schaufel

Natürlicher Windschutz mit Pflanzen

Viele Gartenbesitzer errichten hohe Zäune als Windschutz im Garten. Diese Variante ist zwar funktional aber nicht besonders ästhetisch. Mit diversen Pflanzen lässt sich ebenso gut ein Schutz vor allzu heftigen Winden ansiedeln.

  • Ein pflanzlicher Windschutz ist oft ebenso effektiv wie eine Windschutzmauer oder ein Zaun. Die natürliche Variante der Bepflanzung bietet darüber hinaus den Vorteil, dass der Garten in sich schöner wirkt. Mit Stauden und Ziergräsern in diversen Farbvarianten und mit stahlblauen Halmen (Sorte: Elijah Blue) als Unterpflanzung lässt sich ein faszinierender Wind- und Sichtschutz anlegen, der unter spezieller Gartenbeleuchtung mit LEDs und Co. beim nächtlichen Aufenthalt im Garten noch einmal eine ganz eigene Wirkung entfalten kann.

  • Die meisten Ziergräser zur natürlichen Errichtung eines Windschutzes im Garten sind mehrjährig und überstehen den Winter meistens unbeschadet. Mit etwas Reisig oder Laub abgedeckt, übersteht der Wurzelballen auch längere Kälteperioden. Das Zusammenbinden der Triebe gehört zu der Pflege des Windschutzes im Herbst. Schneiden Sie keinesfalls die vertrockneten Halme ab, da sonst Feuchtigkeit eindringt und die Grashalme verfaulen können. Schneiden Sie die Ziergräser im Frühling herunter und in der neuen Wachstumsperiode erscheinen neue und kräftige Triebe.

  • Im Herbst bieten die Ziergräser ein farbenprächtiges Schauspiel, wenn sie ihre Blüten ausbilden, die auch graue Herbsttage noch erstrahlen lassen.

  • Auch Bambus kann als immergrüne Hecke gepflanzt werden. Achten Sie auf hoch wachsende Sorten und breit ausfächernde Bambusarten, sodass das Laubwerk einen guten Windschutz bietet.

Den Garten grün dekorieren

Mit wenig eigenem Aufwand können Sie einen Windschutz im Garten anlegen, der gleichzeitig ein dekorativer Sichtschutz ist.

  • Für den Fall, dass Sie einen effektiven und dekorativen Windschutz mit Pflanzen errichten möchten, sollten Sie neben der Bepflanzung mit Ziergräsern auch ein holziges Gewächs zwischen den Gräsern pflanzen. Eine Thuja eignet sich als Zwischenbepflanzung. Aufgrund hoch wachsender Bäume entsteht mit den Ziergräsern und Bambus als Bepflanzung ein sog. Kammeffekt. Durch die Verwirbelungen innerhalb des Blattwerkes auch übereinander lappender Blätter, Äste, Zweige und Triebe wird die Energie und Geschwindigkeit des Windes im Garten reduziert, sodass dieser Windschutz oft gar noch effektiver als Zäune und Hecken ist.

  • Heben Sie Pflanzlöcher aus, die der Größe des jeweiligen Wurzelballens entsprechen. Bei lehmiger Erde sollten Sie etwas ausgewaschenen Sand, Humus und Torf hinzufügen, damit die Wurzeln besser anwachsen und die Nähstoffversorgung gewährleistet ist. Setzen Sie die Pflanzen relativ eng nebeneinander, damit überlappende Triebe, Blätter, Zweige und Äste eine Bremswirkung auf den Wind haben. Füllen Sie die Erdlöcher mit der ausgehobenen Erde auf und gießen Sie die Ziergräser, Bambus, Thujen und Co. in den ersten Wochen ausgiebig.

Sie können neben den Ziergräsern und diversen anderen Pflanzen auch schöne Windschutzzäune erwerben, die Sie hinter oder vor den Pflanzen platzieren. Dekorative Bambuszäune können den pflanzlichen Windschutz im Garten ergänzen oder abrunden.

Teilen: