Was Sie benötigen:
  • 50 cm breiten Stoff, 1 m lang für die Innenseite
  • 50 cm breiten Stoff, 1 m lang für die Außenseite sowie ein ca. 1 m langer und 20 cm breiter Streifen für den Tragegurt
  • Stoffstücke zum Aufnähen von Taschen, passend zum Taschenstoff
  • 50 cm breiten, 1 m langen dicken Vlies für die Polsterung
  • Nahtband farblich passend zum Stoff, mindestens 5 m lang
  • farblich passenden Faden
  • Nähmaschine
  • Stecknadeln

Nähen Sie die Windeltasche doch einfach selbst

Eine gekaufte Windeltasche ist schön, jedoch meist nicht auf den eigenen Bedarf abgestimmt. Manche Mami oder mancher Papi hat lieber eine kleine Windeltasche, andere wollen möglichst viel darin transportieren und wünschen sich lieber eine große und geräumige Tasche dafür. Wer bereits einige Erfahrung beim Nähen hat, kann sich seine Windeltasche leicht selber nähen.

  1. Damit die Tasche gleichzeitig auch als Wickelunterlage verwendet werden kann, dürfen die Stoffteile nicht zusammengenäht, sondern lediglich seitlich an den Kanten gebunden sein. So kann sie bei Bedarf aufgefaltet werden, das Zubehör daraus entnommen werden und das Kleinkind zum Wickeln darauf gelegt werden.
  2. Planen Sie zuerst auf einem Blatt Papier, wie die Wickeltasche aussehen soll. Grundsätzlich können Sie einmal davon ausgehen, dass das Stück Vlies die Polsterung bildet und oben sowie unten ein Stück Stoff liegt. Diese drei Stoffe werden mit Hilfe von Nahtband zusammengenäht, so dass sich eine flache Wickelunterlage bildet. Wenn dieses wattierte Stück dann wie eine Tasche zusammengelegt wird und ein Stück der Tasche als Taschenüberschlag hergenommen wird, müssen an den Kanten seitlich Nahtbänder-Stücke angebracht werden, mit welchen die Taschenkanten zusammengebunden werden können.
  3. Jetzt müssen Sie noch planen, wo an der Windeltasche auf der Innenseite Taschen angebracht werden sollen und wie groß diese sein sollen. Schneiden Sie die Taschen plus Nahtzugabe aus dem dafür gedachten Stoff aus und beginnen Sie beim Nähen damit, dass die Taschen zuerst auf den Innenstoff der Tasche genäht werden. Damit es später keine böse Überraschung gibt, sollten Sie die Taschen zuerst mit Stecknadeln aufbringen und die Tasche so falten, wie sie später gefaltet werden soll. So sehen Sie genau, ob die Tasche ungünstig angebracht ist oder ob es passt. Danach wird erst der Außenstoff, Vlies und Innenstoff mit dem Nahtband als Kante zusammengenäht. 
  4. Bringen Sie nun Nahtband an den Kanten an, mit welchen die Tasche zusammengebunden werden kann. Auch hier sollte vorher mit Stecknadeln der passende Sitz ausprobiert werden. Auch für den Verschluß der Tasche werden Nahtbänder verwendet, welche am Taschenüberschlag und an der Taschenaußenseite passend angebracht werden. Alternativ dazu kann eine Schlaufe aus Nahtband und ein Knopf als Verschluß angebracht werden.
  5. Nun fehlt nur noch der Tragegurt für die Tasche. Aus dem schmalen Stoffstück wird ein sauberer Tragegurt genäht, welcher links und rechts so an der Tasche angebracht wird, dass er beim Öffnen bzw. Auseinanderfalten der Tasche nicht stört. Nun werden noch alle abstehenden Fäden entfernt und der Knopf auf bombenfesten Halt untersucht sowie die Tasche nochmals gründlich nach eventuell noch darin steckenden Nadeln oder sonstigen Gefahrenquellen abgesucht und entfernt, damit sich das Kind nicht verletzen kann.