Alle Kategorien
Suche

Willensbildungsprozess innerhalb einer Partei - Erklärung

Der Willensbildungsprozess in einer Partei ist nötig, um in einem demokratischen System Mehrheiten zu schaffen und handlungsfähig zu sein.

Willensbildung findet in Parteien durch Abstimmung statt.
Willensbildung findet in Parteien durch Abstimmung statt.

Wie der Willensbildungsprozess in einer Partei abläuft, ist vom politischen System abhängig. Abstimmungen und Wahlen sind in einem demokratischen System anders organisiert als in einer Räterepublik. Im Allgemeinen dient dieser Prozess dazu, eine deutliche Mehrheit zu schaffen und klare politische Ziele zu formulieren.

Willensbildungsprozess in der Demokratie

  • In einer Demokratie ist der Willensbildungsprozess innerhalb einer Partei entscheidend, um eine legitime Basis für Entscheidungen und Programme zu schaffen.
  • Hierunter versteht man, dass durch Abstimmungen, etwa auf Verbandstagen, klare politische Ziele formuliert werden. Zu dieser Willensbildung zählt nicht nur die Abstimmung über Sachfragen, sondern auch über Kandidaten. Auch die Gewährleistung von Redezeiten und die Ausübung von Kritik an der Verbandsführung sind Teil dieses Prozesses.
  • In einem demokratischen System gilt dabei, dass jede Stimme gleich viel Gewicht hat und jedes Mitglied der Vereinigung die gleichen Rechte ausüben kann.

Parteien in Deutschland

  • Parteien sind in Deutschland vertikal organisiert. Das bedeutet, dass sie nach regionalen Gesichtspunkten aufgebaut sind.
  • In der Regel bildet dabei die unterste Stufe der Ortsverband, gefolgt vom Kreisverband. Die Landesverbände rekrutieren die Kandidaten der Landesparlamente und legen die parteiliche Landespolitik fest.
  • Aus den Landesverbänden werden ebenso die Kandidatenlisten zur Wahl des Bundestages bestimmt sowie die parteilichen Grundsätze festgelegt. Im Bundestag bilden die Parteien Fraktionen, in denen ebenfalls Willensbildungsprozesse in Abstimmung mit der Parteibasis stattfinden.
Teilen: