Alle Kategorien
Suche

Wikingeressen - so gestalten Sie ein Menü nach Wikingerart

Ein Wikingeressen soll rustikal sein und natürlich keine Zutaten enthalten, die es in dieser Zeit noch gar nicht gab. Lassen Sie sich inspirieren und servieren Sie dazu trockenes Met oder ein frisches Bier.

Servieren Sie Met in Trinkhörnern zum Wikingeressen.
Servieren Sie Met in Trinkhörnern zum Wikingeressen. © KFM / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • alle Rezepte sind für etwa 4 Personen
  • für die Kerbelsuppe:
  • 4 Handvoll frischen Kerbel
  • 1/2 l Gemüsebrühe
  • 2-3 Essl. saure Sahne
  • Salz nach Bedarf
  • Für das Brot:
  • 500 g Dinkelmehl
  • 100 g Nüsse, gehackt
  • 1 P. Hefe
  • 2 Essl. Apfelessig
  • 1 Essl. Salz
  • 2 Essl. Honig
  • etwa 300 ml lauwarmes Wasser
  • Für die Grillplatte:
  • Fleisch, Würstchen etc. nach Wunsch
  • Öl
  • getr. Kräuter (Thymian, Beifuß, Dost, Quendel...)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Für den Beeren-Nachtisch:
  • 400 g gem. Beeren
  • 600 g Dickmilch (oder Sauerrahm)
  • einige Blättchen Minze
  • Honig nach Bedarf

Ein Wikingeressen gestalten - so gelingt es

Ob die Wikinger eine Menüfolge eingehalten haben oder alle Speisen gleichzeitig auf den Tisch kamen, ist nicht eindeutig geklärt. Mit dem folgenden Vorschlag können Sie beide Varianten bei einem Wikingeressen realisieren.

  • Die Rezepte verwenden Zutaten, die in der Wikingerzeit vorhanden waren und die Sie auch heute noch leicht besorgen können, außer der Backhefe natürlich. Falls Sie eine Zutat nicht haben, dann ersetzen Sie diese einfach nach Lust und Laune.
  • Servieren Sie Met oder ein kräftiges Bier. Vielleicht können Sie dafür ja Trinkhörner besorgen. Auch Tee aus Kräutern oder getrockneten Früchten können Sie anbieten.

Ein leichtes Süppchen mit frischen Kräutern

  1. Waschen Sie den Kerbel und hacken Sie ihn sehr fein.
  2. Bringen Sie die Gemüsebrühe zum Kochen und fügen Sie die Kräuter hinzu.
  3. Würzen Sie das leichte Süppchen und rühren Sie die saure Sahne unter.
  4. Zu diesem Süppchen können Sie selbst gebackenes Brot reichen. Das folgende Rezept gibt eine Anregung.

Dinkelbrot backen - so wird es gemacht

Es ist anzunehmen, dass die Wikinger eine Art Sauerteig für Brot verwendeten. Oder Sie backten Fladen, die keine Aufgehhilfe benötigen. Hier sollten Sie bei den Zutaten etwas "schummeln", damit Sie kein Steinbrot produzieren.

  1. Verkneten Sie das Mehl, die gehackten Nüsse, die Hefe sowie Essig, Salz, Honig und lauwarmes Wasser zu einem glatten und geschmeidigen Hefeteig. Dabei sollten Sie das Wasser nach und nach zugeben.
  2. Lassen Sie den Teig in einer Schüssel abgedeckt aufgehen.
  3. Dann kneten Sie den Brotteig noch einmal gründlich durch und formen das Brot.
  4. Alternativ können Sie den Teig auch in eine Kasten- oder Brotform legen.
  5. Lassen Sie das Brot schön aufgehen, dann backen Sie es im gut vorgeheizten Backofen etwa 45 Minuten.

Grillfleisch nach Wikinger-Art zubereiten

  1. Für die Grillplatte benötigen Sie Fleisch nach Wahl. Hier können Sie Schweinefleisch verwenden, scharfe Würstchen, aber auch Geflügel oder Wild.
  2. Mischen Sie eine Marinade aus Öl, Pfeffer und getrockneten Kräutern wie zum Beispiel Thymian und Beifuß, die auch bei den Wikingern schon bekannt waren.
  3. Bestreichen Sie das Fleisch mit der Marinade und lassen Sie diese einwirken.
  4. Dann grillen Sie die Fleischstücke wie gewohnt. 

Sie möchten dazu außer dem Brot etwas anbieten? Kochen Sie ein leichtes Gemüse aus Möhren und Pastinaken dazu - das schmeckte auch schon den Wikingern.

Beerentraum - ein Wikingerdessert

Dieser Nachtisch ist der krönende Abschluss eines Wikingeressens. Dickmilch oder Sauerrahm war den Wikingern durchaus bekannt. Und dazu werden frische Beeren gesammelt. Ersatzweise können Sie diesen Nachtisch natürlich auch mit aufgetauten Beeren herstellen.

  1. Vermischen Sie die Dickmilch mit Honig und der klein gehackten Minze.
  2. Fügen Sie die Beeren ganz vorsichtig unter, einige schöne Beeren sollten Sie als Deko aufheben.
  3. Stellen Sie den Nachtisch vor dem Servieren kühl.
Teilen: