So wertet man im Klimadiagramm Angaben aus

  1. Wenn man ein Klimadiagramm auswertet, muss zunächst angegeben werden, welcher Ort dargestellt ist.
  2. Diese Information befindet sich in der Regel links oben, ebenso wie die Angabe der Koordinaten dieses Ortes.
  3. So können Sie bereits ablesen, ob sich der Ort auf der Süd- oder der Nordhalbkugel befindet, was eine äußerst wichtige Information darstellt, da je nachdem auch die Sommermonate variieren.
  4. Als Nächstes lesen Sie die angegebene Jahresdurchschnittstemperatur ab und geben den wärmsten und den kältesten Monat an.
  5. Die Monate befinden sich auf der x-Achse, die Temperaturen (in °C) meist auf der linken y-Achse, während an der rechten y-Achse die Niederschläge in mm angegeben sind.
  6. Auch die Durchschnittsniederschlagsmenge und besonders auffällige Schwankungen sollten Sie angeben.

Die richtige Deutung ausgewerteter Angaben

  • Wenn man nun die Temperaturkurve und die Niederschlagssäulen im Jahresverlauf betrachtet, lassen sich zwei Varianten feststellen.
  • Man wird sehen, dass es Monate gibt, bei denen die Temperaturkurve über den Niederschlagssäulen liegt, diese Monate sind arid.
  • Das Pendant dazu sind humide Monate, bei denen die Temperaturkurve unter den Niederschlagssäulen verläuft. 
  • An der Häufigkeit der ariden bzw. humiden Monate kann man ablesen, wie sich die Vegetation gestaltet und welches Klima vorherrscht.
  • Bei der Auswertung eines Klimadiagramms sollten außerdem immer Gründe für Auffälligkeiten angegeben werden.
  • Da die Lage im Atlas nachgeschlagen werden kann, ist es auch kein Problem, häufige Niederschläge in Indien durch den Monsun und extreme Trockenheit durch die Lage an den Wendekreisen zu erklären.
  • Sinnvoll ist es auch, ein Klima nach Maritimität und Kontinentalität zu unterscheiden.
  • Dazu sollte die Amplitude berechnet und interpretiert werden. Eine kleine Amplitude deutet auf Maritimität hin, eine große Amplitude auf Kontinentalität.
  • Nun sind alle wichtigen Angaben des Klimadiagramms ausgewertet worden und Sie können Ihre Ausführungen noch durch Erklärungen der einzelnen Phänomene ergänzen.