Alle Kategorien
Suche

Wie werde ich beliebt bei meinen Arbeitskollegen? - So kann's klappen

Nicht nur in Büros schätzt man ein gutes Betriebsklima, das zur Leistungsbereitschaft beiträgt. Leider kommt es vor, dass Kollegen bzw. Kolleginnen ignoriert werden und dadurch frustriert ihrer Arbeit nachgehen. Wenn Sie persönlich den Eindruck haben, dass Sie von Ihren Kollegen unfair behandelt werden, oder einfach beliebter werden wollen, sollten Sie sich prüfen und ein paar wichtige Schritte für die Teamfähigkeit unternehmen. Vielleicht klappt es dann, dass Sie in der Beliebtheitsskala nach oben rutschen und sich der berufliche Alltag als angenehme Beschäftigung entpuppt.

Harmonie in der Arbeitswelt schafft Leistungsbereitschaft.
Harmonie in der Arbeitswelt schafft Leistungsbereitschaft.

So werden Sie beliebter

Die meisten erfolgreichen Frauen und Männer haben erkannt, dass es vorteilhaft ist, sich zusammenzuschließen und sich über Ideen auszutauschen, gemeinsame Projekte zu bearbeiten oder einfach nur eine andere Meinung einzuholen. Doch Sie sollten die wichtigsten Spielregeln beachten und auch kennen, wenn Sie beliebter werden wollen.

  • Ein gut funktionierendes Netzwerk zu betreiben, schafft sicherlich auch Ihnen Vorteile, wenn Sie zielorientiert und lustvoll an Ihrer eigenen beruflichen Karriere arbeiten. Sie sollten aber bei Kontakten, Beziehungen und bei Ihrem persönlichen Selbstmarketing nicht zu egoistisch vorgehen, denn schnell unterstellt man Ihnen, dass Sie vorwitzig und vorlaut sind.
  • Mit einem Quäntchen Leichtigkeit und Charme können Sie Charisma zeigen, das Ihnen sicherlich Punkte und mehr Beliebtheit einbringt.
  • Achten Sie auf die Balance von Geben und Nehmen, denn je mehr Sie andere unterstützen, umso mehr kommt zu Ihnen zurück. Wenn Sie dagegen nur geben, brennen Sie schnell aus und wer nur „nimmt“, der ist schnell wieder alleine und wird weniger beachtet.
  • Geben Sie stets an der richtigen Stelle das passende Feedback. Dies sollte für Sie eine Selbstverständlichkeit werden.
  • Zeigen Sie ein klares Signal der Wertschätzung, wenn Sie von Ihren Arbeitskollegen einen Tipp oder eine Hilfe bekommen haben.
  • Schaffen Sie Vertrauen, denn dies ist die Grundlage zwischen Menschen überhaupt. Ehrlichkeit sollte für Sie die Basis aller Kommunikation sein.
  • Werden Sie aktiv und gehen Sie offen auf Ihre Kollegen zu. Suchen Sie Gespräche und tauschen Sie Meinungen und Erfahrungen aus.
  • Engagieren Sie sich im unternehmenseigenen Netzwerk, denn das macht motivierter und interessierter, als wenn Sie sich hauptsächlich in der Gerüchteküche mit Informationen und Gesprächen abgeben.
  • Besuchen Sie gemeinsam mit Ihren Kollegen und Kolleginnen Vorträge, Diskussionsrunden und Expertentreffs, denn das verbindet. Auch nach Feierabend im passenden Rahmen die gesellige Runde zu nutzen, zeigt, dass Sie gerne mit Ihren Arbeitskollegen zusammen sein wollen und das als angenehm empfinden.

Bedenken Sie stets, dass Kontakte, Beziehungen und Bindungen auch im beruflichen Alltag das „Salz in der Suppe" sind.

Respekt und Aufmerksamkeit im Arbeitsalltag beachten

  • Grundsätzlich sollten Sie die Meinungen anderer Kollegen bzw. Kolleginnen respektieren und auch deren Arbeitsweise nicht vor anderen kritisieren.
  • Tragen Sie die Verantwortung für den Erfolg, sollten Sie Mängel an der Qualität oder Quantität des Arbeitsergebnisses in aller Ruhe unter vier Augen besprechen. Eine Bloßstellung vor der Gruppe wird Ihnen sicherlich nur Minuspunkte in der Beliebtheitsskala bringen und zeugt von schlechten Verhaltensweisen.
  • Überdenken Sie grundsätzlich Ihr Sozialverhalten in Bezug auf Offenheit, Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft.
  • Auch wenn Ihr Fachwissen und Können im Betrieb bekannt ist, sollten Sie dies nicht mit Überheblichkeit und Besserwisserei zeigen.
  • Tragen Sie in der Gruppe dazu bei, dass Ausgrenzungen vermieden werden, und zeigen Sie kollegiales Verhalten.

„Learning by doing“ sollte auch Ihre Devise für Freundlichkeit usw. sein. Sie werden sicherlich feststellen, dass Sie beliebter werden, wenn Sie an Ihrem Sozialverhalten arbeiten.

Teilen: