Alle Kategorien
Suche

Wie putzt man ein Glätteisen? - So wird die Bügelfläche wieder sauber

Die Frage, wie man ein Glätteisen putzt, ist in der heutigen Zeit schwer zu beantworten, weil die Bügelsohlen aus verschiedenen Materialien gefertigt werden. Was für ein Glätteisen richtig ist, kann einem anderen schaden.

Wie wird das Ding wieder sauber?
Wie wird das Ding wieder sauber?

Was Sie benötigen:

  • Wattestäbchen
  • Spülmittel
  • Leinentuch
  • Scheuerschwamm aus Plastik
  • Poliermittel
  • Backofenspray
  • Essig/Salz
  • Bügeleisenreiniger

Das Material erkennen, bevor man putzt

Da die meisten Putzmittel unterschiedlich auf das Material wirken, sollten Sie unbedingt herausfinden, aus welchem Material Ihr Glätteisen ist, bevor Sie es beim Putzen ruinieren. Wie erkennt man, bevor man putzt, das Material von dem Glätteisen? Ein Blick in die Gebrauchsanweisung hilft immer weiter, denn da steht es drin. Wenn Sie zu den Hausfrauen gehören, die solche Anleitungen wegwerfen - weil man schließlich weiß, wie man bügelt - müssen Sie versuchen, nach einer der anderen Methoden das Material der Sohle des Glätteisens herauszufinden.

  • Teflonbeschichtete Glätteisen haben eine matte Sohle, die sich nicht metallisch anfühlt. Da Teflon sehr leicht verkratzt, dürften auch schon einige kleine Kratzer zu sehen sein. Wenn Ihr Glätteisen nicht metallisch blank ist, dürften Sie ein beschichtetes Bügeleisen haben, dass Sie sehr vorsichtig putzen müssen.
  • Sohlen, die wie gebürstet aussehen, sind meistens aus Aluminium. Auch dieses Material ist weich und zeigt vermutlich schon Kratzer.
  • Hochglänzende Sohlen bei Glätteisen deuten auf Edelstahl hin. Glätteisen aus diesem Material sind sehr leicht zu putzen und vertragen fast alle Methoden. Da kann man kaum etwas verkehrt machen, wenn man es putzt.

So bekommen Sie das Glätteisen wieder glatt

Bevor man ein Dampfbügeleisen putzt, sollte man immer erst die Dampföffnungen reinigen. Füllen Sie Wasser ein und heizen Sie das Glätteisen auf. Stellen Sie das Eisen auf die Stufe zum Düsenreinigen und lassen es einige Minuten dampfen. Wischen Sie die Öffnungen mit einem Wattestäbchen aus.

  • Teflonbeschichtete Glätteisen dürfen Sie nur mit Spülmittel und einem weichen Schwamm reinigen. Da Sie damit braune Beläge kaum entfernen können, haben Sie nur die Möglichkeit, diese Beläge durch Bügeln herunter zu bekommen. Meistens sind diese Beläge Reste von Weichspülern, Stärke oder die Folge davon, dass Sie etwas zu heiß gebügelt haben.
  • Nehmen Sie ein Baumwoll- oder besser ein weißes Leinentuch, das keinerlei Reste von Waschmitteln, Stärke oder Weichspüler enthält, und bügeln Sie, bis das Tuch schmutzig und das Bügeleisen sauber ist. Diese Methode klappt bei allen Glätteisen und schadet garantiert nicht.
  • Wenn man Aluminium mit Säure putzt, wird dieses schwarz und hässlich. Aus diesem Grund sollten Sie Glätteisen aus Aluminium nur mit normalem Spülmittel und einem Scheuerschwamm aus Plastik (runde Topfreiniger, nicht die Scheuerseite der Spülschwämme) säubern. Spezialpolituren aus dem Baumarkt, mit denen Sie Aluminium polieren können, sind natürlich auch erlaubt, um das Glätteisen zu putzen.
  • Edelstahl können Sie mit Backofenspray, Essig/Salz-Mischung und anderen Metallpolituren reinigen. Das macht Edelstahl nicht viel aus, aber auch hier ist es besser, ein mildes Mittel zunehmen.
  • Spezialreinigungsstifte für Bügeleisen enthalten meistens Salmiak und werden von den meisten Glätteisen gut vertragen. Beachten Sie aber auf jeden Fall die Anleitung dieser Mittel.

Generell gilt, wenn man das Bügeleisen putzt, dass man die Methoden und Mittel am besten an der breiten Seite der Sohle des Glätteisens testet, bevor man sich an die Behandlung der gesamten Sohle des Eisens macht. So bleibt das Eisen funktionsfähig, auch wenn man mal das falsche Mittel erwischt hat.

Teilen: