Alle Kategorien
Suche

Wie pflastert man richtig? Varianten der Wegepflasterung

Die Kosten für einen Hausneubau oder -anbau können schnell schwindelerregende Dimensionen erreichen. Für den Bauherrn stellt sich daher schnell die Frage, welche Arbeiten selbst gemacht werden können. Ein ausgebildeter Fachmann pflastert einen Weg innerhalb kürzester Zeit. Doch mit ein wenig Übung können Sie diese Arbeit selbst übernehmen und dabei Ihrer Fantasie freien Lauf lassen.

Jeder pflastert Muster nach eigenen Vorstellungen.
Jeder pflastert Muster nach eigenen Vorstellungen.

Was Sie benötigen:

  • Pflastersteine
  • Kies oder Sand
  • Rüttler

So pflastert der geübte Bauherr

  1. Bevor Sie mit den Pflasterarbeiten beginnen können, sollten Sie für einen geeigneten Unterbau sorgen. Die Dicke der Frostschutzschicht sollte auf Gehwegen mindestens 20cm betragen und direkt auf dem verdichteten Untergrund aufgetragen werden.
  2. Auf den Unterbau können Sie das Pflasterbett herstellen. Dieses sollte mindestens 5cm dick sein und aus Sand oder Splitt bestehen. Das Pflasterbett bleibt zunächst unverdichtet, bevor es nach dem Verlegen mit Hilfe der Verbundsteine abgerüttelt wird.
  3. Der geübte Fachmann pflastert grundsätzlich über Kopf, so dass die bereits bearbeitete Fläche nicht betreten werden muss. Zwischen den einzelnen Steinen sollten Sie einen Fugenabstand von 3-5mm einhalten.
  4. Kontrollieren Sie den Steinverlauf immer wieder mit einer Schnur.
  5. Anschließend kann die Pflasterdecke mit einer kompletten Fugenfüllung versehen werden. Gegebenenfalls muss das Fugenmaterial mehrfach aufgetragen und mit Wasser aufgeschlämmt werden.
  6. Zum Schluss wird das Pflaster gereinigt, bevor es mit einem speziellen Pflasterrüttler mit Gummiauflage so lange gerüttelt wird, bis die Standfestigkeit erreicht ist. In einigen Fällen ist es notwendig, die Fugen anschließend erneut mit Material zu füllen oder einzuschlämmen.
  7. Varianten der Wegpflasterung erreichen Sie, wenn Sie beispielsweise Natursteine benutzen oder die Legeformen variieren.
  8. Der ausgebildete Fachmann pflastert Naturstein, indem er die Steine mit Hilfe eines Hammers in die Bettungsschicht eingräbt und festschlägt. Die Zwischenräume können mit Kies ausgefüllt werden. Durch den Einsatz der Rüttelplatte wird die zuerst etwas buckelige Oberfläche fast völlig plan.
  9. Variieren Sie das Muster der Pflasterverbände! Neben dem klassischen Reihenverband können Sie auch die diagonale oder die Bogenform sowie den Polygonalverband wählen. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf!
  10. Bedenken Sie bitte: Wenn Sie unsicher sind bezüglich der korrekten Pflasterweise oder wenn Sie sich überfordert fühlen, ziehen Sie am besten einen Fachmann zu Rate.
Teilen:

Verwandte Artikel