Alle Kategorien
Suche

Wie man sich richtig schminkt - Tipps für den Umgang mit Wimperntusche

Wenn es um Lidschattenfarben oder bestimmte Stile des Schminkens geht, gibt es auf die Frage, wie man sich richtig schminkt, keine allgemein gültige Antwort. Zu vieles will berücksichtigt werden, wie Trends, Umfeld oder Zeitaufwand und nicht zuletzt der eigene Geschmack. Hat frau sich für Neues entschieden, ist Üben, Üben und nochmals Üben angesagt, bis der perfekte Look gelingt. Doch manchmal steckt der Teufel im Detail und eine verschmierte Wimperntusche macht den Gesamteindruck zunichte. Wie können Sie vorbeugen?

Ein perfektes Augen-Make-up ohne Patzer ist nicht ganz einfach.
Ein perfektes Augen-Make-up ohne Patzer ist nicht ganz einfach.

Fertig geschminkt und dann ein Patzer - was tun?

Nach unzähligen Versuchen ist es Ihnen gelungen, den derzeit angesagten Look auf Ihre Augenlider zu zaubern. Alle Farbschattierungen verlaufen genau so, wie man sich das vorstellt. Doch eine unachtsame Bewegung mit dem Bürstchen der Wimperntusche, und die Perfektion ist dahin.

  1. Auch wenn es schwerfällt, sollten Sie jetzt Ruhe bewahren und nicht gleich versuchen, dem Patzer - möglichst noch durch Reiben - zu Leibe zu rücken. Solange die Wimperntusche noch richtig feucht ist, lässt sie sich zwar einfacher entfernen, aber sie verschmiert dabei.
  2. Warten Sie deshalb etwa 1 Minute und feuchten Sie dann ein Wattestäbchen mit etwas Spucke an. Halten Sie es nicht unter den Wasserhahn, denn es könnte Wasser heraustropfen und alles nur noch schlimmer machen. Dann hätten Sie sich umsonst geschminkt.
  3. Setzen Sie das Wattestäbchen leicht schräg auf dem Patzer auf und drehen Sie es zwischen den Fingern, ohne dabei seine richtige Position auf der Haut zu verändern. Auf diese Weise wird die Tusche nicht unnötig verwischt, sondern landet ringsherum auf dem Wattetupfer.
  4. Dann drehen Sie das Wattestäbchen um, feuchten die andere Seite an und wiederholen die Prozedur. Verwenden Sie so viele Wattestäbchen, bis kein dunkler Schatten mehr sichtbar ist. Nun können Sie sorgfältig die kleine Stelle Ihres Augenlides wieder mit Lidschatten füllen und Ihr Make-up ist gerettet.

Der richtige Umgang mit Wimperntusche

Damit es erst gar nicht so weit kommt, dass Sie Ihr perfekt geschminktes Augenlid gefährden, können Sie ein paar Tipps für das richtige Tuschen der Wimpern beherzigen:

  • Bevor Sie mit dem Tuschen der Wimpern beginnen, sollten Sie einen Hauch losen Puder über Ihre geschminkten Augen stäuben. Erstens fixiert dies den Lidschatten und zweitens legt sich die Puderschicht über die einzelnen Wimpernhärchen, was sie stärker erscheinen lässt. Nicht zuletzt reduzieren Sie dadurch die Gefahr, dass fettige Reste von Gesichtscreme oder Cremelidschatten die Wimperntusche vorzeitig anlösen.
  • Ist die Wimperntusche noch recht neu, geht von der Spitze des Bürstchens die größte Gefahr aus. Dort befindet sich meist ein Farbüberschuss, den Sie sicherheitshalber auf einem Kosmetiktuch abstreifen sollten, bevor es mit den Wimpern in Berührung kommt.
  • Beginnen Sie mit dem unteren Wimpernkranz und setzen Sie das Bürstchen dabei leicht senkrecht nach oben an. Wenn Sie möchten, können Sie es wie die Profis machen und sich dabei ein Kosmetiktuch zwischen Wimpern und Haut halten. Dies könnte Sie aber möglicherweise nur unnötig irritieren, sodass Ihre Augen beginnen zu tränen, was der Garant für richtig verschmierte Wimperntusche ist!
  • Nach dem Tuschen der unteren Wimpern sollten Sie für eine Minute tunlichst nicht nach unten sehen, denn dabei werden die feuchten Härchen auf die Haut gedrückt, was Farbspuren hinterlässt.
  • Dann erst beginnen Sie mit den Wimpern am Oberlid. Auch wenn die Werbung mancher Tuschen suggeriert, dass man alle Wimpern mit einem einzigen Strich tuschen soll, sollten Sie sich lieber etwas Zeit dafür nehmen und nach dem Prinzip des sogenannten Layering vorgehen. Dies bedeutet nichts anderes, als dass man mehrere Schichten übereinander aufträgt. Damit dabei nicht zu viel Farbe auf die Wimpern gelangt, sollten Sie insbesondere eine neuere Wimperntusche gut abstreifen, beziehungsweise über ein Kosmetiktuch ziehen.
  • Lassen Sie die einzelnen Schichten jedoch nicht antrocknen, bevor Sie mit dem Tuschen fertig sind, denn das Ergebnis wären zusammengeklebte, statt schön getrennte Wimpern. Beim Versuch, diese wieder mit einem Bürstchen zu trennen, entstehen unter Garantie richtig schöne Patzer.
  • Wenn Sie zum Ausgehen Ihr Kosmetiktäschchen füllen, sollten Sie auf jeden Fall ein Wattestäbchen einpacken. Insbesondere verlängernde Wimperntusche bröckelt schon alleine durch die Mimik ab und hinterlässt kleine Farbbrösel unterhalb der Augen. Entfernen Sie diese beim Nachschminken niemals mit den Fingerkuppen, sondern auf die gleiche Weise wie die Patzer mit angefeuchtetem Wattestäbchen und einer Drehbewegung.
Teilen: