Alle Kategorien
Suche

Wie macht man Seife selber?

Wie macht man Seife selber?3:22
Video von helpster3:22

Selbst gemachte Seifen sind ein besonders kreatives Geschenk. Der Aufwand selber Seife herzustellen hält sich in Grenzen, doch das Hantieren mit der nötigen Natronlauge bedarf einiger Sicherheitsvorkehrungen. Kinder sollten deshalb besser nicht mithelfen. Das Ergebnis lohnt sich. Denn selbst gemachte Seife reinigt und pflegt mit rein natürlichen Inhaltstoffen.

Was Sie benötigen:

  • 150g Olivenöl
  • 150g Kokosöl
  • 150g Rapsöl
  • 55g Natriumhydroxid
  • 130g destilliertes Wasser

Vor der Seifenherstellung

  1. Beim Prozess der Seifenherstellung verseift Öl durch die Zugabe von Lauge. Sie benötigen für einfache Seife nicht mehr als diese beiden Zutaten. Mit ätherischen Ölen oder getrockneten Blütenblättern können Sie Ihre Seife zusätzlich individuell gestalten.
  2. Die Zutaten für diese Pflanzenölseife erhalten Sie in Supermärkten und Drogerien, das Natriumhydroxid in der Apotheke.
  3. Besorgen Sie sich ebenfalls eine Schutzbrille, robuste Gummihandschuhe und eine Plastikschürze, um sich vor der ätzenden Seifenlauge zu schützen.
  4. Um Seife herzustellen, brauchen Sie einen gut belüfteten Raum, da die Dämpfe der Lauge ebenfalls die Atemwege reizen können. Halten Sie Küchentücher bereit und arbeiten Sie in der Nähe eines Wasserhahnes, um Seifenspritzer sofort abwischen zu können.

Naturseifen einfach handgemacht

  1. Geben Sie die Öle in einen Topf und erhitzen Sie sie unter Rühren bei mäßiger Temperatur, bis sich alle Bestandteile verflüssigt und vermischt haben.
  2. Stellen Sie nebenbei die Laugenlösung her. Geben Sie dafür vorsichtig und ganz langsam das Natriumhydroxid in das destillierte Wasser. Gießen Sie nie das Wasser auf die Lauge, da diese dann chemisch reagieren und herumspritzen würde.
  3. Das Wasser erwärmt sich sofort, nachdem Sie das Pulver dazugegeben haben stark und schäumt. Atmen Sie die Dämpfe nicht ein. Achten Sie auf geöffnete Fenster.
  4. Gießen Sie wiederum sehr vorsichtig die heiße Lauge in das erwärmte Öl und rühren dabei um.  Nach und nach  wird sich das Öl in eine puddingartige Masse verwandeln. Wenn Sie Ihre Seife mit ätherischen Ölen aromatisieren wollen, müssen Sie dies jetzt tun.
  5. Geben Sie die dickflüssige Masse nun in eine große viereckige Form. Wenn Sie wollen, können Sie getrocknete Blütenblätter, z.B. von Rose oder Lavendel, auf den Boden der Form streuen und die Masse darüber gießen.
  6. Die Verseifung ist noch nicht abgeschlossen und die Masse noch ätzend. Die Seife muss nun abgedeckt 2 Tage an einem vor Kindern und Haustieren sicheren Ort ruhen.
  7. Nach dieser Zeit ist die Seife fest und Sie können Sie in handgerechte Stücke schneiden. Fertig ist die Seife immer noch nicht. Die Seifenstücke müssen noch mindestens 4 Wochen an einen kühlen, dunklen Ort mit ausreichender Belüftung reifen, bevor Sie benutzt werden können.
  8. Wenn Sie kurzfristig ein Geschenk brauchen, besorgen Sie sich eine geruchsneutrale Seife und hacken Sie klein. Bringen Sie die Seifenstücke in einem Topf zum Schmelzen und mischen Sie ätherische Öle, getrocknete Blüten, Kräuter und Gewürze oder schmückende Elemente wie Glitzer und Lebensmittelfarbe darunter. Füllen Sie die warme Masse in Sandkastenförmchen, in die Sie zuvor ebenfalls Blütenblätter geben können. Sobald die Seife wieder fest ist, kann Sie hübsch verpackt verschenkt werden.

Verwandte Artikel