Alle Kategorien
Suche

Wie locker häkeln? - Tipps

Wie kann man locker häkeln, das fragen sich viele Anfänger dieser Handarbeiten. Mit ein bisschen Übung und dem richtigen Garn und der richtigen Nadelstärke ist das kein Problem.

Häkeln erfordert etwas Fingerfertigkeit.
Häkeln erfordert etwas Fingerfertigkeit.

Was Sie benötigen:

  • Häkelgarn
  • Wolle
  • Häkelnadel
Bild 0

Häkeln ist eine Sache der Übung

  • Um locker häkeln zu können, bedarf es solider Grundkenntnisse des Handarbeitens und der Übung. Wichtig ist, dass Sie den Umgang mit der Nadel und dem Faden richtig erlernen. Dazu gehört es, die richtige Fadenführung über den Finger zu machen. Hier ist es sinnvoll, wenn Sie beispielsweise anstatt drei Umwicklungen nur zwei machen.
Bild 2
  • Sie sollten gewaschene Hände haben, denn nur so können Sie locker häkeln, trocknen Sie Ihre Hände aber danach gut ab, denn sonst klebt der Faden oder die Wolle noch mehr. Generell ist es schwieriger, wenn Sie schwitzige Hände haben, denn dann rutscht der Fade nicht so gut und das Handarbeitswerk wird fester.
  • Machen Sie auf jeden Fall zuerst mal eine Häkelprobe mit dem Garn oder der Wolle, die Sie verwenden möchten. Hier sollten Sie verschiedene Nadelstärken testen. Es ist wichtig, dass die Nadel zum Faden passt. Hinweise hierzu finden Sie auf der Banderole der Wolle, die Sie gekauft haben. Hier sind Angaben zu Strick- und Häkelnadeln und deren ideale Stärke für diesen Faden.
Bild 4

So lernen Sie locker zu Handarbeiten

  • Wenn Sie nun Ihr Probestück versucht haben, werden Sie schnell feststellen, mit welcher Nadel Sie locker häkeln können. Idealerweise ist das Häkelgut zwar weich, aber hat keine Löcher, außer der Stich soll genau das bewirken. Beim Muschelmuster und den Stäbchen ist das jedoch nicht erwünscht.
Bild 6
  • Sie werden bemerken, dass Sie nicht immer gleich fest handarbeiten. Das liegt daran, ob Sie trockene oder sogar etwas kalte Hände haben, denn dann rutscht der Faden deutlich schneller und das Werkstück wird weniger fest. Das kann an unterschiedlichen Tagen verschieden sein, deshalb sieht man manchmal im Gesamtwerk unterschiedlich feste Stellen.
  • Generell gilt, wenn Sie eher zu fest arbeiten, sollten Sie den Faden weniger oft um den Zeigefinger wickeln. Außerdem empfiehlt es sich, wenn Sie eine etwas dickere Nadel wählen, als angegeben ist. Übertreiben Sie hier aber nicht, sonst wird das Werk zu lappig, beziehungsweise hat Löcher.
Bild 8
  • Es ist auch ein bisschen eine Sache der Übung, denn Anfänger konzentrieren sich meist so auf ihre Arbeit, dass sie nicht locker häkeln können. Wenn Sie die nötige Routine haben, dann werden Sie feststellen, dass es von alleine rutscht.
  • Arbeiten Sie nicht, wenn Sie schwitzen und es im Sommer sehr heiß ist, denn dann rutscht der Faden auch nicht so gut über die Haut.
Teilen: