Alle Kategorien
Suche

Wie lange sind Pilze haltbar? - Wissenswertes zur Lagerung

Wie lange sind Pilze eigentlich haltbar? Eine interessante Frage, die sich besonders "Selbstsammler" stellen sollten - denn wer geht schon wegen einer Handvoll Pilze in den Wald? Nachfolgend finden Sie verschiedene Möglichkeiten zur Lagerung.

Pilze sollten möglichst frisch verzehrt werden.
Pilze sollten möglichst frisch verzehrt werden. © epi / Pixelio

Grundsätzlich sollten Sie immer nur so viele Pilze kaufen oder sammeln, wie Sie auch auf einmal verbrauchen können. Pilze sind sehr empfindlich gegen Druck, Licht und Wärme. Ebenso verlieren sie schnell und gerne an Aroma. Wie lange Pilze haltbar sind, kommt auf die Lagermethode an.

Lagerung der Pilze im Kühlschrank

  • Verpacken Sie Pilze niemals (!) in Plastiktüten - sie würden anfangen zu schimmeln. Vielmehr bewahren Sie sie in luftdurchlässigen Behältern auf. Im Handel gibt es spezielle Klimabehälter, die sich gut dafür eignen.
  • Bevorzugen Sie zur Aufbewahrung immer das Gemüsefach Ihres Kühlschrankes. Dort herrscht das für Pilze bestgeeignetste Klima.
  • Auch unter diesen vorteilhaften Bedingungen sollten Sie Pilze nicht länger als 24 Stunden lagern.

Pilze im Gefrierschrank

  • Eine sehr gute Methode, um Ihrem Pilzüberschuss Herr zu werden, ist das Einfrieren. Auf diese Weise halten sie sich immerhin ca. 6 Monate.
  • Vor dem Einfrieren müssen die Pilze gründlich mit Pinsel oder feuchtem Läppchen gereinigt und in Scheiben geschnitten werden.
  • Da manche Pilze beim Einfrieren bitter werden, blanchieren Sie sie auf jeden Fall vorher. Das beugt auch Verfärbungen und einem Aromaverlust vor.
  • Die abgetropften Pilze werden nun portionsweise flach in Gefrierbeuteln vakuumiert und eingefroren.
  • Achten Sie beim Verbrauch der TK-Pilze darauf, diese nicht vorher aufzutauen (Matschgefahr), sondern im gefrorenen Zustand zu verarbeiten.

Wie lange sind getrocknete Pilze haltbar?

  • Eine sehr lange Haltbarkeit erreichen Sie durch die Trocknung. Hierfür werden die Pilze in hauchdünne Scheiben geschnitten und im Backofen bei ca. 50 Grad und leicht geöffneter Tür einige Stunden getrocknet. Der große Nachteil: Diese Prozedur ist sehr energieaufwendig!
  • Die bessere Lösung ist ein Dörrautomat. Diese Anschaffung lohnt sich allerdings nur, wenn Sie öfter Obst oder Pilze trocknen möchten.
  • Eine weitere Variante ist die Trocknung an der Luft. Die in Scheiben geschnittenen Pilze werden auf einen Faden gezogen (sie dürfen sich nicht berühren) und an einem warmen und luftigen Ort aufgehängt. Dabei sollten Sie direkte Sonneinstrahlung vermeiden.
  • Die trockenen Pilze werden dann in gut verschlossenen Gläsern dunkel aufbewahrt und sind so einige Jahre haltbar. Achten Sie allerdings darauf, dass die Pilze wirklich trocken sind (Raschelprobe). Ist noch Restfeuchte enthalten, kann ganz leicht Schimmel entstehen.
Teilen: