Alle Kategorien
Suche

Wie lange lernen am Tag? - So strukturieren Sie Lernphasen sinnvoll

Lernen will gelernt sein. Niemand kann ununterbrochen über den Tag hinweg lernen. Die Frage ist, wie lange am Tag Sie lernen können, ohne Ihr körperliches Gleichgewicht durcheinanderzubringen.

Lernen muss effektiv sein.
Lernen muss effektiv sein. © Wilhelmine Wulff / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Erholungsphasen
  • Abwechslung

Es ist absolut lobenswert, wenn Sie den Ehrgeiz haben, am Tag möglichst viel und lange zu lernen. Wie Sie diese Belastung letztlich durchstehen, steht auf einem anderen Blatt.

Wie lange halten Sie eine Dauerbelastung durch?

  • Sie haben sicher selbst schon festgestellt, dass es unmöglich ist, sich früh morgens bis spät abends effektiv zu konzentrieren und zu lernen. Sie ermüden. Ihre Aufmerksamkeit lässt nach. Da Sie ein schlechtes Gewissen haben, lernen Sie immer weiter, bis Ihnen der Kopf auf den Schreibtisch fällt.
  • Ist das so, sind Sie ein Opfer Ihrer eigenen menschlichen Schwäche. Sie müssen einfach die natürlichen Gegebenheiten akzeptieren und anerkennen, dass Ihr Verstand und Ihr Körper Ruhe brauchen. Nur dann können Sie sich regenerieren.
  • Geben Sie sich keine Chance auf eine Erholung, verbrauchen Sie ihre Substanz. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Sie dafür einen seelischen oder körperlichen Preis bezahlen müssen.

Lernen mit dem Erholen kombinieren

  • Also: Geben Sie Ihrem Geist und Ihrem Körper regelmäßig die Gelegenheit, sich zu erholen. Sie werden feststellen, dass Sie nach einer Erholungsphase effektiver lernen, als wenn Sie sich ununterbrochen bemühen. Die Zeit, die Sie in der Erholungsphase scheinbar verlieren, holen Sie im Nachhinein ohne Weiteres wieder auf.
  • Sie müssen auch bedenken, dass bei einer starken geistigen Belastung nicht nur Ihre Lernfähigkeit in Bezug auf Ihr Gedächtnis nachlässt, sondern auch Ihre Fähigkeit abnimmt, Dinge zu verstehen und Zusammenhänge zu erkennen.
  • Wenn Sie zur Schule gehen, haben Sie kaum Möglichkeiten, Ihre Lernphasen zu strukturieren. Sobald Sie zu Hause sind, liegt es an Ihnen, das Beste aus Ihrer Zeit zu machen. Wie lange am Tag Sie lernen, hängt auch von Ihrer physischen und psychischen Kondition und Ihrer persönlichen Motivation ab.
  • Wichtig ist einfach, dass Sie nach einer Belastungsphase eine Erholungszeit einbauen. Machen Sie in dieser Zeit etwas völlig anderes. Genießen Sie ein wenig Freizeit, betätigen Sie sich sportlich, essen oder trinken Sie eine Kleinigkeit oder telefonieren Sie mit Ihren Freunden. Lenken Sie sich einfach von dem ab, was Sie als Pflicht empfinden.
  • Belohnen Sie sich selbst für Ihre Mühe und freuen Sie sich auf die nächste Belohnung in der kommenden Erholungsphase.
  • Ein Lernstoff, den Sie in sich hineinquälen, ist weniger effektiv und erinnerungsfähig, als wenn Sie mit Freude Wissen aufnehmen.

Am Tag lernen, nachts schlafen

  • Gehen Sie frühzeitig schlafen. Nur wenn Sie ausgeruht sind, können Sie optimal lernen.
  • Versuchen Sie nicht, einen Lernstoff an einem einzigen Tag vollständig zu lernen. Teilen Sie den Lernstoff lieber in Einzelteile auf und lernen Sie jeden Tag einen Teil. Geben Sie Ihrem Gedächtnis die Möglichkeit, das Gelernte besser zu verfestigen.
  • Berücksichtigen Sie die Erkenntnisse zur Funktion von Kurzzeit- und Langzeitgedächtnis.
Teilen: