Alle Kategorien
Suche

Wie lange kann man die Luft anhalten?

Wenn Sie die Luft anhalten, stellen Sie sicher schnell fest, wie schwer das ist. Kaum jemand kann länger als eine Minute nicht atmen. Dennoch gibt es Menschen, die sehr lange auskommen können, ohne zu atmen. Die Frage ist, wie sie dies bewerkstelligen.

Es erfordert Willenskraft, lange die Luft anzuhalten.
Es erfordert Willenskraft, lange die Luft anzuhalten.

Luft anhalten - gar nicht einfach

Die Luft anhalten ist etwas, das jeder als Kind mal ausprobiert hat. Man atmet tief ein, atmet dann aber nicht wieder aus. Schnell spürt man einen Druck auf der Brust, der sich verstärkt und schließlich auch im Hals- und Kopfbereich wahrnehmbar ist. Eine Zeit lang kann jeder den Atemreflex unterdrücken, irgendwann wird er aber übermächtig. Die meisten Menschen können untrainiert etwa eine Minute bis eine Minute dreißig lang die Luft anhalten. Generell sagt man, der Mensch könne drei Minuten leben, ohne zu atmen. Diese Annahme stimmt aber nicht ganz.

So lange kann man ohne Atmen auskommen

  • Drei Wochen ohne Essen, drei Tage ohne Wasser, drei Minuten ohne Atmen - das ist ein bekannter Merkspruch. Falsch ist er insofern, dass sich letzterer Teil aufs Gehirn beziehen sollte, nicht aufs Einatmen selbst: Das Gehirn kann drei Minuten ohne Sauerstoff auskommen, ohne geschädigt zu werden.
  • Durchs Einatmen gelangt Sauerstoff in die Blutbahn. Über das Blut wird der Sauerstoff ans Gehirn weitergegeben. Das bedeutet, dass das Gehirn auch dann noch für eine Weile mit Sauerstoff versorgt wird, wenn man die Luft anhält. Also kann man sie prinzipiell länger als drei Minuten anhalten.
  • Die genaue Zeitspanne, die man schafft, hängt von zwei Faktoren ab. Zum einen ist das Lungenvolumen wichtig, also die Menge an Sauerstoff, die man mit einem Atemzug aufnehmen kann. Das Lungenvolumen können Sie durch Übungen, Ausdauersport, aber auch durch das Spielen von Blasinstrumenten trainieren.
  • Der zweite wichtige Faktor ist der Sauerstoffgehalt in der Atemluft, denn je höher dieser ist, desto "brauchbarer" ist die Luft fürs Gehirn. Wenn Sie einfach nur zum Spaß den Atem anhalten, haben Sie auf diesen Gehalt selbstredend keinen Einfluss.
  • Bei Rekordversuchen ist dies jedoch anders. So inhalieren Menschen, die einen Rekord aufstellen wollen, vor dem Versuch reinen Sauerstoff. Dem Taucher Peter Colat gelang durch diese Methode ein unvorstellbarer Rekord von 21 Minuten und 33 Sekunden (Stand Januar 2014).

Doch auch ohne "extrastarken" Sauerstoff können geübte Taucher lange die Luft anhalten. Zeiten von zehn bis elf Minuten sind mit viel Training möglich.

Teilen: