Alle Kategorien
Suche

Wie lange jucken Mückenstiche? - Wissenswertes über das "Gift"

Wenn es im Sommer summt und surrt, können Mücken nicht weit entfernt sein. Die lästigen Insekten stechen in die Haut und hinterlassen juckende Stiche. Doch warum jucken Mückenstiche eigentlich? Und wie lange?

Kleiner Biss, lange Wirkung
Kleiner Biss, lange Wirkung

Was Sie benötigen:

  • Löffel
  • Eis
  • Spitzwegerich
  • Mückenstichstift

Insektenstiche jucken lange

  • Wenn Sie einmal eine Mücke erschlagen haben, die gerade auf Ihnen ihre Mahlzeit eingenommen haben, werden Sie eine winzige Blutlache erzeugt haben. Der Grund: Die Mücke ernährt sich von Ihrem Blut.
  • Damit sie in Ihr Blut gelangt, ritzt sie winzige Löcher in Ihre Haut.
  • Mit ihrem Stechrüssel bereitet sie dann Ihre Haut so weit vor, dass sie es problemlos aufsaugen kann. In ihrem Speichel befinden sich unter anderem gerinnungshemmende Substanzen, die verhindern, dass Ihr Blut zu schnell gerinnt und somit einen Wundverschluss bildet.
  • Nun sticht sie mit ihrem Rüssel zu und saugt so lange, bis sie gesättigt ist.
  • Dass Mückenstiche lange jucken, hat seinen Grund aber nicht in dem Stich, sondern im Speichel. Ihr Körper reagiert auf die Inhaltsstoffe des Speichels örtlich mit einer Allergie. Die Haut schwillt an, juckt und ist gerötet.
  • Ähnlich wie bei Bienenstichen gibt es auch Menschen, die allergisch sehr stark auf den Speichel reagieren. Bei ihnen kommt es zu großen Schwellungen und Ausschlag. Möglich ist außerdem, dass es zu Kreislaufstörungen kommt. Auch wenn hier Mückenstiche unter Umständen nicht so lange jucken, sind die Beschwerden insgesamt um einiges stärker und gefährlicher.

Schnelle Hilfe bei Mückenstichen

  • Sind Sie gerade gestochen worden oder wollen sich für die Zukunft richtig ausrüsten, können Sie einige Hausmittel versuchen, damit die Mückenstiche nicht so lange jucken.
  • Die Bestandteile im Speichel, auf die Sie örtlich allergisch reagieren, bestehen hauptsächlich aus Eiweißen. Da diese Temperaturen über 45 Grad nicht überstehen, können Sie möglichst schnell nach dem Einstich einen heißen Löffel auf den entstehenden Pickel drücken.
  • Ist der Mückenstich bereits voll ausgebildet und juckt, kühlen Sie ihn. Dazu können Sie Eiswürfel, Kühlakkus oder einfach etwas anderes aus dem Tiefkühlfach nehmen. Legen Sie aber ein Tuch zwischen Haut und Kühlung, um Erfrierungen zu vermeiden.
  • Tupfen Sie etwas Spucke auf die Mückenstiche. Oft dauert es nicht lange und das Jucken lässt nach.
  • Kennen Sie Spitzwegerich? Vielleicht wächst er zufällig am Wegesrand in Ihrer Nähe. Nehmen Sie ein Blatt und zerreiben es zwischen Ihren Fingern, bis der Saft heraustritt. Diesen reiben Sie dann auf den Mückenstich.
  • In der Apotheke erhalten Sie Mückenstichstifte, die verhindern sollen, dass sich die Reaktion weiter ausbreiten kann. Günstiger ist es jedoch, wenn Sie mit Ihrem Fingernagel ein Kreuz auf den Insektenstich ritzen.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.