Alle Kategorien
Suche

Wie lange halten Rosen? - So bleiben sie länger frisch

Ein Blumenstrauß ist immer wieder eine wahre Augenfreude. Das liegt nicht nur allein an den meist vielen, kräftigen und strahlenden Farben. Blumen sind auch ein Sinnbild für Sonne, Wärme und Schönheit. Leider halten sich die geschnittenen Blumen für die Vase nicht immer sehr lange. Das gilt für Rosen gleichermaßen wie auch für Blumen, zum Beispiel Astern, welche im Herbst ihre Blütezeit haben.

In frischem Wasser halten Rosen länger.
In frischem Wasser halten Rosen länger. © Peter Böni / Pixelio

Rosen sind die Königsblumen

Keine anderen Blumen sind so beliebt und werden mit Schönheit und Liebe so sehr in Verbindung gebracht wie Rosen. Die Blume soll sich natürlich auch recht lange in der Vase halten, da sie häufig als Schnittblume verschenkt wird.

  • Die Rose ist eine Blume, welche als Strauchblume klassifiziert wird. Obwohl sie als Sinnbild für die Liebe gilt, ist die Rose eine doch recht freiheitsliebende und mit spitzen Stacheln besetzte Pflanze, die zum natürlichen Gedeihen Platz und einen sonnigen Standort benötigt.
  • Gezählt wurden bis heute über 200 verschiedene Rosenarten, wobei aber noch zwischen wild wachsenden und gezüchteten Rosen unterschieden werden muss. Da diese Blumen sehr beliebt sind, werden sie speziell gezüchtet, um sie später als Schnittblumen zu vermarkten.
  • Die Käufer freuen sich über gesunde Rosen für die Vase. Um so mehr wird es zum Thema, was Sie tun müssen, damit diese sich dort auch lange halten. Wichtig ist natürlich zuerst einmal, dass die Blumen noch nicht in voller Blüte stehen. Die längste Freude haben Sie, wenn die Knospen beim Kauf noch geschlossen sind.

Wie sich die Blumen lange halten

  1. Bevor Sie die Rosen in die Vase stellen, kürzen Sie bitte die Stiele. Das ist nicht nur sinnvoll, um sie der Größe der Vase anzupassen, sondern auch, um einen frischen Schnitt für die Wasser- und Nährstoffaufnahme zu schaffen. 
  2. Entfernen Sie überflüssiges Blattwerk an den Stängeln so weit, dass sie nur im tatsächlich sichtbaren Bereich vorhanden bleiben. Jedes Blatt und jeder Zweig benötigt zusätzlich und unnötig Nährstoffe und Flüssigkeit.
  3. Um die Fläche für die Flüssigkeitsaufnahme zu vergrößern, schneiden Sie die Stiele von oben nach unten schräg am Ende ab und spalten diese in Kreuzform mit dem Messer etwa 5 Millimeter tief auf.

Insgesamt ist es aber auch eine Frage der Qualität der Rosen. Und übrigens können Sie auf Zusätze im Wasser getrost verzichten, wenn Sie dieses nur regelmäßig wechseln und bei den Rosen dabei jeweils Schritt drei wiederholen. Auch die Nutzung von lauwarmem Wasser soll die Flüssigkeitsaufnahme verbessern.

Teilen: