Alle Kategorien
Suche

Wie kann ein Kind abnehmen? - So geht's gesund

Fast jedes dritte Kind hat heute Übergewicht. Diese Prognose ist alarmierend, setzt sich doch der Trend zum Speck ungebremst fort. Schwere körperliche Schäden erwarten das Kind in der Zukunft und ebenso häufig sind Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes zu erwarten. Von den Hänseleien, die das Kind in der Schule zu ertragen hat, ganz abzusehen. Ein übergewichtiges Kind sollte abnehmen, doch wie geht das?

Viele Kinder müssen irgendwann abnehmen.
Viele Kinder müssen irgendwann abnehmen.

Was Sie benötigen:

  • Selbstdisziplin der Eltern
  • Humor und Freude an Bewegung mit Ihrem Kind

Ein Kind, das abnehmen soll, ist logischerweise zu dick und schon die Gelenke werden überdurchschnittlich stark belastet. Damit tut es sich nicht nur in der Gegenwart sehr schwer, sondern auch die Zukunft des Kindes wird ungewiss verlaufen. Was erwartet ein zu dickes Kind in der Zukunft? Jetzt gesund abzunehmen, ist für ein Kind sicher ein guter Entschluss, schon weil es sich auch in der Gegenwart leichter leben lässt.

So sollte Ihr Kind Gewicht verlieren

  • Das Kind immerzu zu ermahnen und darauf hinzuweisen, dass es zu dick ist, ist sicher der falsche Weg. Ein Kind hat in der Regel noch nichts mit seiner Figur im Sinn und denkt lieber ans Spielen, als an solch ernste belastende Dinge. Zudem kann man auch als Kind nur abnehmen, wenn man mehr Energie verbraucht, als man zu sich nimmt. Ist es umgekehrt, nimmt jeder, auch Erwachsene zu.
  • Sie als Eltern leben dem Kind häufig das Dicksein vor. Die meisten Eltern sind selbst zu dick geworden. Deshalb ist es wichtig, in der Familie gemeinsam umzudenken. Servieren Sie doch mal anstatt Eiscreme einen Obstsalat aus frischem Obst, der schmeckt und hat viele Vitamine und macht weniger dick. 
  • Locken Sie Ihr Kind geschickt vom Fernseher oder Computer weg zu mehr Bewegung. Gehen Sie gemeinsam ins Schwimmbad, nehmen Sie sich Kaffee, verdünnten Fruchtsaft oder Wasser und Obst mit und machen Sie es sich gemütlich.
  • Lassen Sie Ihr Kind sich im Wasser oder an einer vielleicht vorhandenen Rutsche austoben. Kaufen Sie kein Eis, kein Gebäck, keine Schokoriegel oder Chips. Man kommt auch einmal einen Nachmittag ohne Snacks aus.
  • Spazierengehen ist für ein Kind langweilig. Ein Kind will was erleben, beispielsweise ein Baumhaus bauen. Sie als Eltern haben ein Kind, unternehmen Sie etwas mit ihm. Sie als fitter Vater können zusammen mit Ihrem Kind an einem nicht zu hohen Baum im Wald in Ihrer Nähe den Grundstock für ein Baumhaus legen. Fertigen Sie Ihrem Kind einen sicheren Boden, damit es nicht herunterfällt, und lassen Sie der Kreativität Ihres Kindes ab dann freien Lauf.
  • Sie werden staunen, was Ihr Kind alles ohne Sie zusammenstellt mit seiner eigenen Fantasie und Kreativität. Aber seien Sie als Eltern nicht faul, kaufen Sie kein fertiges Baumhaus und stellen es selbst in Ihrem Garten auf. Schließlich soll das Kind sich ja bewegen.
  • Machen Sie gemeinsam mit der Familie längere Fahrradtouren. Nehmen Sie sich eine gesunde Brotzeit mit und etwas zum Trinken. Aber keinen Kuchen, keine Snacks, keine Cola, sondern Obst, Brot und etwas Wurst, Tomaten und Gurken und verdünnte Obstsäfte oder Wasser.
  • Melden Sie Ihr Kind doch in einem Sportverein an. Am besten ist ein Gemeinschaftsport wie z. B. Fußball oder Tanzen. Ihr Kind lernt dabei spielerisch Teamarbeit und bewegt sich automatisch mit mehr Freude. 
  • Spielen Sie viel mit Ihrem Kind, aber nicht nur ruhige Brettspiele, bei denen man sich hinsetzen muss, sondern Federball oder Tennis.
  • Mit kleineren Kindern, ab fünf, kann man auch schon spielerisch Trimm-Dich-Pfade laufen oder Wettrennen veranstalten, dabei wäre auch ein Hund für lustige Wettrennen gut. Das Kind wird vom Ehrgeiz gepackt werden und sich richtig anstrengen. So macht das Abnehmen Ihrem Kind und Ihrem Hund spielerisch Spaß, ohne dass es etwas davon merkt.
  • Gönnen Sie Ihrem Kind Zeit für sich selbst zum Spiel mit Freunden. Heutzutage sind Kinder oft täglich in irgendwelche Verpflichtungen eingebunden, wie Nachhilfe, Musik, Förderkurse, Psychologe, Ergotherapie usw. Vieles davon wäre unnütz, wenn man die Grundregeln des Kindseins beachtet.
  • Lassen Sie Ihr Kind doch einfach nur Kind sein, aber teilen Sie rechtzeitig, das heißt, wenn die Kinder noch klein sind, die Zeiten vor dem Fernseher und dem Computer (Nintendo) ein, um ein übermäßig langes Sitzpensum zu vermeiden.

Ihr Sprössling wird durch gesunde Ernährung abnehmen

  • Schneiden Sie gemeinsam frisches Gemüse und essen Sie viel davon roh. So gibt es Kohlrabi, Gurken und Paprika, aber auch Blumenkohl, Karotten, Spargel und vieles mehr, das ungekocht mit den ganzen Vitaminen genossen werden kann. So ist das Abnehmen leicht.
  • Geben Sie Ihrem Kind gesundes Pausenbrot mit in die Schule, also einen Apfel oder Banane zum Essen und Milch zum Trinken.
  • Machen Sie auf keinen Fall Ihrem Kind Vorwürfe oder ziehen es auf wegen seines Gewichtes. Nichts ist schlimmer, gerade für pubertierende Kinder, auf ihre Figur hingewiesen zu werden. Dies fördert falsches Essverhalten in die umgekehrte Richtung.
  • Verschließen Sie nie den Kühlschrank. Das Abnehmen eines Kindes muss im Kopf passieren, nie durch Druck oder Zwang. 

Vermeiden Sie Stress für Ihr Kind, bleiben Sie bei Streitigkeiten ruhig und sachlich und erklären Sie ihrem Kind, warum Sie diesen für das Kind unangenehmen Schritt machen müssen. Stress fördert falsches Essverhalten und Sie als Eltern müssen über manchen Dingen kompetent stehen können.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.