Alle Kategorien
Suche

Wie gesund ist Thunfisch?

Sowohl frisch als auch aus der Dose - Thunfisch ist ein beliebter und zugleich äußerst schmackhafter Fisch, der hierzulande vielseitige Verwendung findet. Doch wissen Sie auch, welche Inhaltsstoffe im Thunfisch stecken? Ist diese Fischsorte wirklich so gesund, wie sie scheint?

Thunfisch enthält hochwertiges Eiweiß und gesunde Omega-3-Fettsäuren.
Thunfisch enthält hochwertiges Eiweiß und gesunde Omega-3-Fettsäuren.

Frischer Thunfisch ist eine Delikatesse. Das fetthaltige, relativ dunkle Fleisch können Sie zum Dünsten, Braten oder für Sushi verwenden. Aber auch Thunfisch aus der Dose ist vielseitig als Salatbeilage und Pizzabelag zu verwenden. Bei der Einschätzung des gesundheitlichen Wertes kommt es darauf an, aus welchem Blickwinkel diese Fischsorte betrachtet wird. Hinsichtlich der Nährstoffe ist Thunfisch als ein gesunder Fisch einzuordnen. Ein wenig anders sieht die Beurteilung in Bezug auf das enthaltene Schwermetall Quecksilber aus.

Ein Fisch mit wertvollen Vitaminen und gesunden Fettsäuren

Mit dem Verzehr von Thunfisch nehmen Sie eine Menge gesunder Inhaltsstoffe auf.

  • Nennenswert sind die fettlöslichen Vitamine A, D, E sowie Niacin, Folsäure und Vitamin B 12. Außerdem stecken im Fisch die Mineralstoffe Phosphor, Kalium und Magnesium, aber auch die Spurenelemente Jod, Selen, Zink und Eisen.
  • Da Thunfisch zu den Fettfischen zählt, ist sein Fettgehalt von etwa 15,5 Gramm je 100 Gramm bemerkenswert. Davon entfallen ungefähr fünf Prozent auf die mehrfach ungesättigten Fettsäuren, zu denen die enthaltenen Omega-3-Fettsäuren gehören.
  • Omega-3-Fettsäuren weisen zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften auf. Sie wirken nicht nur entzündungshemmend und Blut verdünnend, sondern stärken auch das Immunsystem und tragen zur Senkung des Triglyceridspiegels bei. Außerdem verzeichnen sie eine positive Wirkung bei Hypertonie und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
  • Neben reichlich Fett enthält Thunfisch eine ganze Menge hochwertiges Eiweiß - etwa 21,5 Gramm je 100 Gramm. Ansonsten ist der Fisch frei von Kohlenhydraten, was diesen zu einem optimalen Nahrungsmittel in der Low-Carb-Ernährung macht.

Vergleicht man die Inhaltsstoffe von frischem Thunfisch mit denen des Dosenthunfischs, sollten Sie frischem Fisch den Vorrang geben, da dieser mengenmäßig mehr Vitamine und Mineralstoffe enthält.

Thunfisch ist mit Quecksilber belastet

  • Die 1,1 bis 4,5 Meter großen Thunfische sind in tropischen sowie gemäßigten Meeren zu Hause. Sie legen in Schwärmen große Entfernungen über den offenen Ozean zurück.
  • Thunfische ernähren sich hauptsächlich von Makrelen, Heringen, Sardinen, Tintenfischen sowie anderen Kleinfischen. Da Thunfische in der Nahrungskette relativ weit oben stehen und sie sich auch in industriell verschmutzten Meeren aufhalten, reichert sich in diesen Fischen giftiges Quecksilber an.
  • So kann im Fisch auf Ihrem Teller unterschiedlich viel Quecksilber enthalten sein, wobei die Menge vom Lebensraum und Alter des Fisches abhängig ist. Kleine, junge Fische sind im Allgemeinen weniger mit Quecksilber belastet.
  • Da für die Herstellung von Dosenthunfisch meist kleinere Fische Verwendung finden, gab es in einigen stichprobenartigen Untersuchungen keine Überschreitung der gültigen Grenzwerte von Quecksilber (u. a. nachzulesen bei konsument.at).

Hinsichtlich der möglicherweise enthaltenen Schwermetalle kann Thunfisch nicht grundsätzlich als gesund eingestuft werden. Deshalb sollten Sie diese Fischsorte nicht permanent verzehren, sondern nur hin und wieder einmal genießen.

Teilen: