Alle Kategorien
Suche

Wie Finger-Yoga bei Stress hilft

Finger-Yoga stammt aus der asiatischen Heilkunde. Was zunächst vielleicht etwas ungewöhnlich klingt, kann nicht nur Ihr Wohlbefinden steigern, sondern zudem auch Stress abbauen. Denn mit den sogenannten "Mudras" können Sie den Energiefluss in Ihrem Körper lenken.

Finger-Yoga kann helfen, Stress abzubauen und Kopfschmerzen zu bekämpfen.
Finger-Yoga kann helfen, Stress abzubauen und Kopfschmerzen zu bekämpfen.

Mudras gegen Stress

Häufig verursacht der schnelllebige Alltag Stress, was nicht selten auch zu Verspannungen und Spannungskopfschmerzen führt. Es gibt jedoch eine wirksame Methode, gezielt dagegen vorzugehen, und das vollkommen ohne Medikamente.

  • Sie können Stress nämlich mit Finger-Yoga abbauen und dadurch auch Verspannungen lösen und Kopfschmerzen bekämpfen. Das empfiehlt sogar der Pharmaziekonzern "ratiopharm" in seiner Broschüre" Mit Gesten gegen Spannungskopfschmerzen".
  • Somit haben Sie die Möglichkeit, durch die Anwendung einfacher Fingerübungen Ihr Wohlbefinden positiv zu beeinflussen. Denn die sogenannten Mudras können die im Körper befindlichen Energiebahnen, welche Ihre Anfangs- und Endpunkte auch in den Handflächen haben, stimulieren. In fernöstlichen Kulturkreisen wird Finger-Yoga bereits seit vielen Jahrhunderten zu Heilzwecken eingesetzt.

Finger-Yoga - Vorbereitung und Durchführung

Im Idealfall praktizieren Sie dreimal täglich - morgens, mittags und abends - für mindestens drei Minuten Finger-Yoga, um gezielt Stress abzubauen und Kopfschmerzen entgegen zu wirken. Führen Sie die Fingerübungen an einem ruhigen Ort durch und wärmen Sie die Hände etwa 30 bis 60 Sekunden mit einer kleinen Massage auf, um sie zu sensibilisieren. Nehmen Sie auf einem Stuhl oder dem Boden eine aufrechte Sitzhaltung ein und entspannen Sie Ihre Gesichtsmuskeln.

  • Eine spezielle Mudra gegen Spannungskopfschmerzen ist die Mahasiris. Zum Formen dieser Mudra drücken Sie zuerst den Zeigefinger mit dem Nagelbett gegen Ihren Daumenballen. Dabei strecken Sie den kleinen Finger ganz gerade aus. Führen Sie die Daumen-, Zeigefinger- und Mittelfingerspitzen mit sanftem Druck zusammen. Wenn Sie die Mudra so geformt haben, legen Sie die Hände mit dem Handrücken auf den Oberschenkeln ab.
  • Die Pran-Mudra wirkt motivierend und aktivierend, sodass Sie danach wieder gestärkt in den Alltag starten können. Strecken Sie den Mittel- und Zeigefinger gerade nach oben. Die Daumenkuppe drückt dabei auf die Nägel des kleinen Fingers sowie des Ringfingers. Nach dem Formen legen Sie die Hände auf die Oberschenkel.
  • Die Zeit-Mudra wirkt beruhigend und somit auch gegen Stress. Legen Sie dafür die Daumenkuppen beider Hände gegeneinander, während die restlichen Finger die Daumenballen berühren. Halten Sie die geformte Mudra auf Magenhöhe, die Unterarme befinden sich dabei in der Waagerechten.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.