Alle Kategorien
Suche

Wie bekommt man Wachs aus Kleidung, so geht's bei empfindlichen Stoffen

Wachs ist nur schön, wenn es an einer Kerze ist, auf der Kleidung ist es unschön und man bekommt es nur schwer heraus. Besonders bei empfindlichen Textilien gibt es ein Problem. So können Sie es trotzdem schaffen.

Und nach dem Fest ist Wachs in der guten Kleidung.
Und nach dem Fest ist Wachs in der guten Kleidung. © Rosel_Eckstein / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Gefrierschrank
  • Gefrierbeutel
  • Föhn
  • Warmuftgebläse
  • Waschbenzin
  • Gallseife

Probleme mit Wachs auf empfindlicher Kleidung

  • Empfindliche Stoffe können Sie oft nicht bügeln. Da Wachs aber meistens einfach aus dem Stoff geschmolzen wird, ist dies ein Problem.
  • Wachs hinterlässt in der Regel Fett- und Farbflecke. Wie soll man die herausbekommen, wenn ein Stoff nicht waschbar ist?

Mit etwas Gespür und Vernunft bekommt man trotzdem Wachs auch aus empfindlicher Kleidung.

Wie man die Flecke herausbekommt

  1. Versuchen Sie immer erst so viel Wachs abzuheben wie möglich. Das geht am besten, wenn die Kleidung gekühlt wurde. Dann schmelzen Sie die Reste vorsichtig aus und zum Schluss beseitigen Sie die Fett- und Farbspuren.
  2. Die meisten empfindlichen Kleidungsstücke vertragen zwar keine Wärme, aber Kälte. Verpacken Sie das Kleidungsstück in einen Gefrierbeutel und frieren es ein. Das Wachs wird Spröde. So bekommt man ihn leichter ab. Ist das Kleidungsstück zu groß, kühlen Sie das Wachs, in dem Sie sehr kalte Eiswürfel in einen Gefrierbeutel packen und auf die Flecke legen. Sehr kalte Eiswürfel bekommen Sie, wenn Sie normale Eiswürfel für ein paar Stunden in einen Gefrierschrank legen, dass auf Schockgefrieren eingestellt ist.
  3. Auch wenn Sie Kleidung nicht bügeln dürfen, dürfte diese eine punktuelle Erwärmung mit einem Föhn vertragen. Legen Sie eine Schicht Küchenpapier hinter das Wachs und föhnen Sie es von der anderen Seite, bis das Wachs schmilzt.  Tupfen Sie, sobald etwas Wachs geschmolzen ist, dieses mit einem Küchentuch ab.
  4. Das klappt nicht bei allen Wachsen, weil manche einfach einen zu hohen Schmelzpunkt haben. Falls die Kleidung es aushält, versuchen Sie es mit einem Heißluftgebläse statt einem Haarföhn. Machen Sie aber vorher einen Test an einer versteckten Stelle der Kleidung.

Sobald das Wachs entfernt ist, können Sie sich an die Entfernung der Fett- und Farbreste machen. Sofern das Kleidungsstück absolut kein Wasser verträgt, versuchen Sie, ob man diese Spuren mit Wachbenzin weg bekommt. Im anderen Fall ist Gallseife das Mittel der Wahl. Auch hier sollten Sie an einer versteckten Stelle testen, ob das Kleidungsstück die Behandlung verträgt.

Teilen: