Alle Kategorien
Suche

Wie bekommt man Achselhaare weg?

Aktuellen Umfragen zufolge sind die Achseln jene Körperpartie, welche von der deutschen Bevölkerung am häufigsten enthaart wird. Mit einem „Urwald“ unter den Achseln fühlt sich heutzutage kaum einer mehr wohl – oder anders gesagt: Nicht nur für Frauen ist die regelmäßige Haarentfernung im Achselbereich ein absolutes „Muss“. Ob Sie zum Nassrasierer oder Epilierer greifen bzw. Wachs oder Enthaarungscreme verwenden, obliegt Ihren individuellen Vorlieben und Gewohnheiten. Wenn Sie unschlüssig sind, können Sie verschiedene Methoden ausprobieren – jede hat Vor- und Nachteile.

Es gibt vielfältige Möglichkeiten, um Achselhaare schnell und gründlich weg zu bekommen.
Es gibt vielfältige Möglichkeiten, um Achselhaare schnell und gründlich weg zu bekommen.

Was Sie benötigen:

  • Nass- oder Trockenrasiererer
  • Rasierschaum
  • evtl. Epilierer
  • evtl. Peeling(-Schwamm)
  • Enthaarungscremes
  • evtl. Wachs

Achselhaare richtig rasieren

  1. Am schnellsten funktioniert die Haarentfernung mittels Rasur. Diese Methode ist nicht nur gründlich, sondern auch preisgünstig. Im Allgemeinen liegt die Nassrasur auf der Beliebtheitsskala vor der Trockenrasur, was vermutlich daran liegt, dass die „nasse“ Variante mit größerer Wirksamkeit punkten kann. 
  2. Am einfachsten ist es, die Achselhaarentfernung unter der Dusche vorzunehmen. Verwenden Sie immer einen Rasierschaum, um die empfindliche Achselhaut zu schonen und ein optimales Rasurergebnis zu erzielen. 
  3. Da die Achselhaare keine einheitliche Wuchsrichtung aufweisen, empfiehlt es sich, nicht nur von oben nach unten bzw. umgekehrt zu rasieren, sondern auch von links nach rechts und diagonal. 
  4. Falls Sie eine Trockenrasur bevorzugen, können Sie im Handel spezielle Rasierköpfe für die Achselzone erstehen. Darüber hinaus gibt es inzwischen neu entwickelte Deos, die dem Nachwachsen der unschönen Haarstoppeln entgegenwirken und das Gefühl glatt rasierter, gepflegter Achseln länger aufrechterhalten. Benutzen Sie unmittelbar nach der Rasur keinesfalls ein Deo mit Alkohol.

Weitere Möglichkeiten die Haare zu entfernen

  1. Sofern Sie es als lästig empfinden, im Zwei- oder Dreitagesrhythmus den Rasierer einzusetzen bzw. keine Zeit für häufiges Rasieren haben, können Sie auf die Epilier-Methode ausweichen. 
  2. Es versteht sich von selbst, dass die radikale Haarentfernung mit einem gewissen Grad an Schmerzen verbunden ist: Die Achselhaare werden direkt an der Wurzel durch kreisende Pinzetten herausgerissen. Wenn Sie darüber hinwegsehen bzw. tapfer die Zähne zusammenbeißen können, werden Sie mit bis zu vier Wochen Ruhe und streichelglatter Haut belohnt – dann wachsen die Achselhaare wieder nach und es steht die nächste Epilier-Runde an. 
  3. Idealweise sollten Sie die Achselhaut vor dem Epilieren einem Peeling unterziehen oder mit einem Massage-Schwamm bearbeiten. Auf diese Weise lösen Sie abgestorbene Hautschüppchen ab, was einem Einwachsen der Haare vorbeugt.
  4. Einen Mittelweg zwischen der lästigen Rasurroutine und dem schmerzhaften Epilieren bietet die Entfernung der Achselhaare mittels Enthaarungscremes. Diese Produkte lösen die Achselhaare etwas unterhalb der Hautoberfläche auf. Das hat den Vorteil, dass Ihre Achseln länger „haarfrei“ bleiben, d.h. das Resultat hält – verglichen mit einer herkömmlichen Rasur – etwa doppelt so lange an. Prüfen Sie jedoch Ihr gekauftes Haarentfernungsprodukt vor der ersten Anwendung auf Hautverträglichkeit (z.B. auf Ihrem Unterarm). 
  5. Wenn Irritationen auftreten, was im sensiblen Bereich der Achselhöhlen durchaus möglich sein kann, sollten Sie auf die Verwendung der Enthaarungscreme verzichten oder ein anderes, sensitives Produkt ausprobieren.
  6. Diejenigen unter Ihnen, die besonders tapfer oder experimentierfreudig sind, können sich versuchsweise an die Enthaarung der Achseln mit Wachs heranwagen. Vielleicht werden Sie feststellen, dass Sie mit Wachsprodukten besser zurande kommen als mit einem Epilierer. 
  7. Es gibt spezielle, gebrauchsfertige Kaltwachsstreifen für die Achselhöhlen, die eine schnelle, einfache Anwendung garantieren. Effektiver, wenn auch etwas aufwändiger ist die Warmwachsmethode. Dafür müssen Sie das Wachs zunächst erwärmen, damit es geschmeidig wird und Sie es auf Ihren behaarten Achselbereich auftragen können. 
  8. Im nächsten Schritt erfolgt das Auflegen eines beigefügten Streifens Stoff, mit dessen Hilfe Sie die Wachsschicht – und damit auch Ihre Achselhaare – abziehen können. Ein zögerliches Vorgehen verstärkt eher die Schmerzen, deshalb sollten Sie den Wachsstreifen mit einem schnellen Ruck von Ihrer Achselhaut trennen. 
  9. Das Ergebnis gleich jenem nach dem Epilieren: Da Ihre Achselhaare samt Wurzel ausgerissen wurden, können Sie bis zu einem Monat lang von einer seidig glatten, haarfreien Achselzone profitieren.
Teilen: