Alle Kategorien
Suche

Wie bekomm ich ihn rum? - So klappt's

Wenn Sie einen Jungen rumbekommen möchten, sollten Sie einige, ganz einfache Grundregeln beachten. Dieser Artikel erklärt, wie Sie ihn im Handumdrehen um den Finger wickeln können.

So können Sie einen Mann rumbekommen.
So können Sie einen Mann rumbekommen. © Gerd_Altmann-Shapes-AllSilhouettes.com / Pixelio

Einen Jungen oder einen Mann rumzubekommen, ist gar nicht so schwer, wie Sie vielleicht denken. Zumindest ein Großteil der Männer lassen sich von ganz bestimmten Dingen beeindrucken. Wichtig bei all diesen Ratschlägen ist, um dies vorwegzunehmen, dass Sie sich nicht zu sehr verstellen und Sie selbst bleiben, denn spätestens wenn Sie ihn besser kennenlernen, wird er merken, wenn Sie sich verstellt haben.

So wickeln Sie ihn um den Finger

  • Um einen Mann rumzubekommen, müssen Sie natürlich zunächst seine Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Oftmals reicht es schon, ein gewisses Interesse anzudeuten, um einen Mann neugierig zu machen. 
  • Selbst, wenn Sie ihm vorher gar nicht direkt aufgefallen sind, merken manche Männer erst, wenn Sie Interesse zeigen, dass Sie ihm gefallen könnten.
  • Zeigen Sie Selbstbewusstsein und sprechen Sie ihn an. Durch solche "überraschenden" Aktionen sind Männer zwar erst einmal vor den Kopf gestoßen, meistens aber genauso sehr beeindruckt von ihrer Spontanität und Kontaktfreudigkeit.
  • Seien Sie lustig und ein wenig verrückt. Dies gefällt fast allen Jungs und Männern mehr, als wenn Sie sehr ernst und höflich sind. Ärgern Sie ihn ein wenig. So etwas macht viele Männer an, da Sie sich somit nicht hierarchisch unter ihn stellen.

Sobald Sie einen Mann rumbekommen haben

  • Sobald Sie es geschafft haben, ihn rumzubekommen, sollten Sie nicht faul werden und plötzlich weniger aktiv sein, als zuvor. Gerade ihre Spontanität und Kontaktfreudigkeit sollten Sie beibehalten.
  • Versuchen Sie auch, mit anderen Männern Kontakt zu halten, um sich ihm nicht vollkommen zu verschreiben. Wenn er Sie mit anderen Männern sieht, löst dies meist einen positiven "Eroberungsdrang" aus, der, kombiniert mit einer gewissen Portion Eifersucht, gar nicht so schlecht für die Beziehung ist.
Teilen: