Alle Kategorien
Suche

Wie alt werden Esel? - Wissenswertes zum Grautier

Der Esel ist ein allgemein bekanntes und beliebtes Nutztier, genügsam und robust. Diese Grautiere werden sehr alt; wer sich ein solches Tier anschafft, übernimmt für einen sehr langen Zeitraum Verantwortung.

Esel leben in Herden und werden sehr alt.
Esel leben in Herden und werden sehr alt. © Esther_Vietz / Pixelio

Generelles über den Esel

  • Equus asinus asinus ist die lateinische Bezeichnung für den heutigen Hausesel, seine Stammform geht auf den Afrikanischen Wildesel zurück, im Gegensatz zu dem Asiatischen Wildesel. Dieser ist entgegen seinem Namen eine verwilderte Pferdeart und wird deshalb auch nur als Halbesel bezeichnet.
  • Die Grautiere unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht von den verwandten Pferden. Beispielsweise sind ihre Hufe an harten und steinigen Untergrund angepasst, weshalb die Tiere über ein enormes Maß an Trittsicherheit verfügen. Im Gegenzug können sie nicht dauerhaft schnell rennen, auf kurzen Strecken erreichen sie dennoch Geschwindigkeiten um die 50 km/h.
  • Eine regelmäßige, sehr genaue Hufkontrolle und Pflege ist bei den Grautieren unerlässlich, denn ursprünglich stammen sie aus sehr trockenen und eher heißen Gebieten. Entsprechend schlecht kommen sie mit Feuchtigkeit und Nässe zurecht, bei unsachgemäßer Pflege und schlechten Standverhältnissen können die Hufe stark faulen, eher als bei Pferden.
  • Die häufigste Fellfarbe ist Grau, es gibt aber auch braune oder schwarze Esel. Reinweiße Vertreter sind eher die Ausnahme.
  • Je nach Rasse werden sie zwischen 90 und 160 cm groß, im Stockmaß gemessen.
  • Sie benötigen kein besonderes Futter, sie kommen mit gesundem Raufutter zurecht. Zusätzlich knabbern sie gerne an verholzten Sträuchern und sind in der Lage, die kleinen Blätter bestimmter Gräser zu fressen, was beispielsweise Pferde nicht können.
  • Ihr Wasserbedarf liegt deutlich unter dem von Pferden.
  • Esel sind entgegen der allgemeinen Annahme nicht stur, sie verhalten sich nur vollkommen anders in Stresssituationen als ihre Verwandten, die Pferde. Diese ergreifen als Fluchttiere in solchen Situationen die Flucht, die Grautiere hingegen erstarren bei Furcht oder Stress. Ein Esel, der starr stehen bleibt, ist also nicht stur, er hat einfach nur Angst oder ist mit der Situation überfordert.

Wie alt Esel werden können

  • Diese Tiere erfreuen sich einer äußerst großen Robustheit und verfügen über eine natürliche Gesundheit, was sie sehr alt werden lässt. Je nach individueller Haltung und Versorgung, Belastung und Einsatz werden Esel im Schnitt 30 bis 35 Jahre alt.
  • Es gibt aber auch viele Fallbeispiele für ein höheres Alter. Nicht selten können sie über 40 Jahre alt werden.
  • Die Anschaffung eines oder mehrerer Esel bedeutet also eine Verantwortung auf Lebenszeit, denn aufgrund ihrer langen Lebenserwartung werden Sie sich entsprechend lange um diese Tiere kümmern müssen.
Teilen: